Tritte gegen Kopf: 33-Jähriger bei Schlägerei schwer verletzt

28. Oktober 2014
Fulda

Eine Schlägerei ist Fulda ist in der Nacht zu Sonntag offenbar so eskaliert, dass auf den Kopf eines am Boden liegenden 33-jährigen Petersbergers eingetreten wurde. Der Mann wurde schwer verletzt und musste notoperiert werden. Einen noch schlimmeren Ausgang verhindert offensichtlich ein zufällig vorbeifahrende Polizeistreife.

Wie die Polizei auf Nachfrage unserer Zeitung am Dienstagvormittag erklärte, war eine Polizeistreife am frühen Sonntag gerade auf dem Weg in die Innenstadt, um dort zu Fuß Streife zu gehen. Als sie gegen 2.45 Uhr an einer roten Ampel an der Dalbergstraße anhalten musste, bemerkte sie, dass sich mehrere Personen in der Gutenbergstraße prügelten.

Dabei trat zumindest eine Person auf den Kopf eines bereits am Boden liegenden Mannes ein. Als die Streife zu Fuß am Ort der Schlägerei eintraf, flüchteten die meisten Schläger. Die Beamten nahmen zu Fuß die Verfolgung auf und konnten den mutmaßlichen Treter festnehmen – einen 23-Jährigen aus Wartenberg. Der Schläger leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand.

Sein Opfer wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden. Zwei weitere Petersberger im Alter von 30 beziehungsweise 31 Jahren wurden bei der Schlägerei leicht verletzt.

Offenbar hatte es zwischen den beiden Gruppen, bei denen die Polizei zunächst noch nicht wusste, um wie viele Personen es sich insgesamt handelte, zuvor am Abend in einer Kneipe Streit gegeben. Als sie später in der Gutenbergstraße wohl zufällig erneut aufeinander trafen, sei es zu der Schlägerei gekommen. Zu der Ursache des Streits konnten die Beamten zunächst noch keine Angaben machen – auch, weil die Beteiligten stark alkoholisiert waren.

Der Hauptverdächtige wurde nach einer Vernehmung und einer Blutentnahme bereits am Sonntagmorgen wieder entlassen. Derzeit versucht die Polizei, weitere Beteiligte und die genauen Hintergründe der Tat zu ermitteln. Im Laufe des Dienstags soll der schwerverletzte 33-Jährige nach Möglichkeit befragt werden.

Die Ordnungshüter bitten etwaige Zeugen der Schlägerei beziehungsweise der Auseinandersetzung zuvor, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer (0661) 1050 zu melden. / sar