Nach Raubüberfall auf Gastronomen: Zwei Männer vor Gericht

13. August 2019
fulda

Es war ein rabiater Überfall, zwei Monate lang waren die Täter auf der Flucht: Jetzt stehen zwei Männer, 28 und 39 Jahre alt, vor Gericht. Sie sollen im Dezember 2018 ein Gastronomen-Ehepaar in der Amand-Ney-Straße überfallen haben.

Das Ehepaar betreibt ein Asia-Restaurant in der Fuldaer Innenstadt. Am 15. Dezember 2018 waren sie gegen 23 Uhr mit den Tageseinnahmen auf dem Weg nach Hause. Ein ehemaliger Mitarbeiter wusste das – und wusste auch, wo die beiden wohnen. Mit einem Komplizen lauerte er dem Ehepaar in der Amand-Ney-Straße auf. So sieht es zumindest die Staatsanwaltschaft.

Laut Anklage lief die Tat so ab: Der Komplize, ein 28-Jähriger aus Flieden, soll eine Schreckschusswaffe auf den Mann gerichtet und die Herausgabe des Geldes gefordert haben. Als dieser um Hilfe schrie, schoss der 28-Jährige auf den Mann, der daraufhin umfiel und bewusstlos war. Danach soll der Angeklagte die Waffe auf die Frau gerichtet haben und ihre Handtasche gefordert haben. Als die Frau sich wehrte, stieß er sie um und rannte mit der Beute davon. In der Tasche waren unter anderem4280 Euro, drei EC-Karten und ein Smartphone. Das Ehepaar trug leichte Verletzungen davon.

Erst zwei Monate später wurden die mutmaßlichen Täter geschnappt. Der 28-Jährige als Haupttäter sitzt seit Februar in der JVA Fulda in Untersuchungshaft. Der 39-Jährige, der als ehemaliger Mitarbeiter den Plan geschmiedet haben soll, ist auf freiem Fuß.

Der Prozess wird am Montag, 26. August, 9.30 Uhr, am Landgericht Fulda fortgesetzt. / kir