Vertrag bis Ende Juni: Café Panama darf vorerst bleiben

03. Februar 2017
Fulda

In der Fuldaer Langebrückenstraße 14 darf gehofft werden: Das Café Panama bleibt vier weitere Monate. Eigentlich wäre laut Vertrag Ende Februar Schluss gewesen. Nun läuft er vorerst bis Ende Juni. Das verriet Jugendbildungsreferent Christian Schmitt den Kollegen von move36.

Vergangenen Sommer wurde das knapp 7300 Quadratmeter große Areal mit alten Industriehallen und Garagen an der Langebrückenstraße 14 verkauft. Darauf befinden sich die Projekte des Jugendwerks der Arbeiterwohlfahrt (Awo) – etwa das Café Panama, Kino35, die Reparaturwerkstatt „Erneuer:Bar“. Ob sie in Zukunft auf dem Areal bleiben können, war nach dem Verkauf des Geländes unklar.

Die Bürgerinitiative „L14“ wurde ins Leben gerufen. Ende Oktober demonstrierten knapp 100 Menschen in Fulda für den Erhalt. Die neuen Investoren wollen auf dem Areal mittelfristig Wohnungen errichten. Sie betonen jedoch fortwährend, dass sie den Projekten der Langebrückenstraße positiv gegenüberstehen.

Die Verlängerung dürfte vor allem Organisatoren des Café Panama ein wenig aufatmen lassen. Ohne gültigen Vertrag konnten sie über den Februar hinaus nichts planen. „Die Konzertgruppe des Café Panamas hängt am Tropf der AWO“, sagte Matthias Söhlke, Sprecher der Bürgerinitiative L14, zuletzt den Kollegen von move36. Nun besteht bis Ende Juni Klarheit. / kbk