Video-Umfrage: Fuldaer plädieren für mehr Grippe-Impfungen bei Klinikpersonal

07. November 2018
Fulda

Wenn es um den Schutz vor Grippe geht, sind viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens offenbar Impfmuffel. Nicht mal jeder fünfte hessische Krankenhaus-Mitarbeiter ist laut einer HR-Umfrage trotz direkten Kontakts zu Patienten gegen Grippe geimpft. Das Fuldaer Klinikum hat einen Überblick, ob ihre Mitarbeiter gegen Grippe geimpft sind. In unserer kleinen Video-Umfrage vor dem Klinikum fordern die meisten der Befragten, dass es mehr Grippeimpfungen beim Krankenhauspersonal gibt.

Vor einem Jahr hat eine Grippe-Epidemie die Region lahm gelegt. Auch viele Ärzte und Pflegekräfte fielen mit Grippe aus. In der Folge ließen sich jetzt aber dennoch nicht viele Krankenhaus-Mitarbeiter impfen. Die Landesärztekammer Hessen appelliert nun an das medizinische Personal, jetzt noch mit der saisonalen Grippeschutzimpfung Krankheitsrisiken zu senken.

„Sie dient nicht nur dem individuellen Schutz vor Erkrankung, sondern reduziert auch die Weiterverbreitung des Grippevirus im Krankenhaus“, sagte Kammerpräsident Edgar Pinkowski über die Impfung. Laut einer Online-Umfrage des Robert Koch-Instituts unter knapp 6000 Klinikmitarbeitern aus 54 Kliniken im Herbst 2017 waren 40,1 Prozent der Befragten gegen Influenza geimpft.

Besonders hoch war der Anteil unter den Ärzten mit 61,4 Prozent, während beim Pflegepersonal 32,5 Prozent und bei therapeutischen Berufen 34,2 Prozent der Mitarbeiter eine Grippeschutzimpfung hatten. Noch geringer war die Grippe-Impfquote nach einer Umfrage von defacto, an der sich 45 von 150 Kliniken und Krankenhäusern in Hessen beteiligten. Demnach liegt die Impfquote unter den Krankenhaus- und Klinikmitarbeitern in Hessen mit Kontakt zu Patienten im Durchschnitt bei 17,8 Prozent.

Cargando reproductor ...

Damit hat nicht einmal jeder fünfte Angestellte einen Grippeschutz. Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) erklärte deshalb: „Besonders wichtig wäre es, wenn Personen, die in der Pflege oder dem Gesundheitswesen arbeiten, die Impfung besser wahrnehmen würden.“ Es gelte, „die Bemühungen weiter zu intensivieren und Impfskeptiker durch Aufklärung zu überzeugen.“ Ähnlich sehen das die meisten Teilnehmer unserer kleine Video-Umfrage, die wir am Mittwoch vor dem Klinikum Fulda durchgeführt haben.

Video-Umfrage: Fuldaer plädieren für mehr Grippe-Impfungen bei Klinikpersonal

Karl-Heinz Schmidt (49): „Dass in Hessen nur jeder fünfte Klinik-Mitarbeiter gegen Grippe geimpft ist, ist meiner Meinung nach zu wenig. Das Klinik-Personal sollte eigentlich als Vorbild vorangehen. Es sollte für den jedem Mitarbeiter im Pflegebereich eine Impfpflicht geben.“

Video-Umfrage: Fuldaer plädieren für mehr Grippe-Impfungen bei Klinikpersonal

Christoph Goldbach (51): Es sollte keine Impfpflicht geben. Es sollte Bürger für sich entscheiden, ob er sich impfen lässt oder nicht.“

Video-Umfrage: Fuldaer plädieren für mehr Grippe-Impfungen bei Klinikpersonal

Joachim Treidler (52): „Auf jeden Fall sollte eine Impfpflicht bestehen. Im Gesundheitswesen ist das ganz wichtig. Das sollte zum Beispiel auch für Kindergärten und Pflegeheim gelten. Ich selber lasse mich auch jedes Jahr gegen Grippe impfen, weil ich chronisch krank bin.“

Video-Umfrage: Fuldaer plädieren für mehr Grippe-Impfungen bei Klinikpersonal

Gabriele Bollack (61): „Das Klinikpersonal ist ja jeden Tag mit Menschen zusammen, und daher sollte es verpflichtet sein, sich impfen zu lassen – gegen Tetanus, gegen Grippe und was es da noch gibt. Das finde ich sehr wichtig.“

Um rechtzeitig geschützt zu sein, wird empfohlen, sich in den Monaten Oktober oder November impfen zu lassen. Auch zu Beginn und im Verlauf einer Grippewelle kann es noch sinnvoll sein, eine versäumte Impfung nachzuholen. Nach der Impfung dauert es etwa zwei Wochen, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist.

Wie gehen die drei Krankenhäuser im Kreis Fulda mit dem Grippe-Impfung für Mitarbeiter um? Und was rät Prof. Dr. Daniel Jaspersen, FZ-Gesundheitsexperte und ehemaliger Chefarzt, den Menschen in der Region? Das lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Fuldaer Zeitung sowie in der digitalen E-Paper-Ausgabe. / sar, lio, vn

Erheblicher Anstieg: 1114 Grippefälle in der vergangenen Saison

1114 Fälle von Influenza sind in der vergangenen Saison - Oktober 2017 bis Mai 2018 - im Landkreis Fulda gemeldet worden. Das ist nach der Statistik des Kreis-Gesundheitsamtes ein erheblicher Anstieg zur Vorjahressaison mit 335 gemeldeten Erkrankungen.