Viel mehr als ein Gerätehaus: Richtfest und Grundsteinlegung für neues Feuerwehr-Gebäude

18. Oktober 2019
Büchenberg

Neue Räume für die Büchenberger Feuerwehr: Für den Neubau des Gerätehauses ist gestern der Grundstein gelegt und Richtfest gefeiert worden. Das Bürgerhaus direkt daneben ist dank der Baumaßnahmen nun barrierefrei erreichbar.

Von unserem Redaktionsmitglied Hanna Wiehe

„Das ist heute das Richtfest für euer Haus der Zukunft“, sagte Büchenbergs Ortsvorsteher Hubert Aha in Richtung der Feuerwehrleute, von denen neben Vertretern der Gemeindepolitik, der Vereine und der Baufirmen viele gekommen waren. Denn auf einer Nutzfläche von 549 Quadratmetern entsteht in direkter Nachbarschaft des Bürgerhauses nicht nur eine neue Fahrzeughalle: Es sind auch Räume für Schulungen und für die Kinder- und Jugendfeuerwehr eingeplant, wie Nico Schleicher von der Bauabteilung der Gemeinde Eichenzell berichtet.

„Vorher stand hier ein altes Gebäude, das mal als Schule genutzt wurde“, berichtet Schleicher. Der Grundstein des 1955 errichteten Baus bleibt erhalten und wird auch im Neubau verwendet. Den neuen Grundstein legten gestern Bürgermeister Dieter Kolb (parteilos), Ortsvorsteher Aha und Peter Happ, Erster Beigeordneter der Gemeinde. Hinein legte Kolb eine Kapsel, die neben einer Urkunde unter anderem eine aktuelle Tageszeitung enthält.

Zunächst seien von der Gemeinde Kosten in Höhe von etwa einer Million Euro einkalkuliert worden. „Ursprünglich sollte nur ein neues Feuerwehrgerätehaus gebaut werden“, erklärt Nico Schleicher. Doch aufgrund von neuen Vorgaben entschloss man sich zu einer anderen Vorgehensweise: Das alte Gebäude wurde abgerissen und ein Neubau mit einem Anbau ans Bürgerhaus errichtet. „So wurde zwar die Baumasse größer, aber spätere Sanierungen vermieden“, sagt Schleicher. „Ich glaube, dass war die richtige Entscheidung“, sagte auch Bürgermeister Kolb.

Gestern nannte Kolb zwei Millionen Euro als Kosten für das Projekt. Eine Million Euro kommt laut Nico Schleicher aus der Hessenkasse, 140 000 Euro gab das Land aus der Brandschutzförderung dazu. Den Rest muss die Gemeinde stemmen.

Auch die Vereine finden in dem neuen Gebäude viel Platz für sich: Im Obergeschoss über der Fahrzeughalle der Feuerwehr entsteht ein Raum für sie, der mittels Trennwand auch als zwei Räume genutzt werden kann. Küche und WC werden eingerichtet. Direkt dahinter soll ein dritter Raum für die Vereine des Eichenzeller Ortsteils entstehen.

Das Bürgerhaus, das sich direkt neben dem neuen Gebäude befindet, bleibt unverändert – wird aber barrierefrei erreichbar und mit einer neuen Küche und einem behindertengerechten WC ausgestattet.

Wie Bürgermeister Kolb erklärte, soll das Gebäude bis zum Sommer 2020 fertiggestellt sein.