Vorzeigeprojekt für Naturschutz: Förstina für Apfelbaum-Aktion von Bertelsmann Stiftung geehrt

18. Mai 2019
Fulda

Seit 2010 pflanzt der Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel Apfelbäume für die Neugeborenen in der Gemeinde Eichenzell. Für dieses Engagement wurde das Brunnenunternehmen nun für den bundesweiten Award „Mein gutes Beispiel“ der Bertelsmann Stiftung nominiert.

„Mein gutes Beispiel“ ist ein bundesweiter Preis für das gesellschaftliche Engagement von kleinen, mittelständischen und familiengeführten Unternehmen mit einer ständigen Kategorie für das Handwerk. Hinzu kommt die Kategorie „Jung und Innovativ“. Der Wettbewerb wird seit 2011 jährlich durchgeführt.

Thematisch zielt der Preis auf Engagement für Mitarbeiter sowie auf Engagement für das Gemeinwesen und wird federführend von der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit „Die Jungen Unternehmer“, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung (RMI) an der Universität Witten/Herdecke und engagierten mittelständischen Unternehmern durchgeführt.

Aus mehr als 100 Projekten wurden 13 Unternehmen in vier verschiedenen Kategorien durch eine hochkarätig besetzte Jury – darunter die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung Liz Mohn, die Bundesvorsitzende des Verbands „Die jungen Unternehmer“ Sarna Röser, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks Hans Peter Wollseifer und engagierte mittelständische Unternehmer – für „Mein gutes Beispiel“ 2019 nominiert.

Die Gewinner jeder Kategorie wurden jetzt bei der feierlichen Preisverleihung in Berlin bekannt gegeben. So machten sich die Förstina-Prokuristen Gerhard Bub und Peter Seufert gemeinsam mit Alexander H. Klüh, Inhaber der Agentur N2L, der das Pflanzprojekt „Ein Kind, ein Baum!“ organisiert, auf den Weg. In der Bertelsmann-Repräsentanz fand der Festakt statt.

„Als Partner des deutschen Mittelstands unterstützen die Organisationen die Vernetzung gesellschaftlich engagierter Unternehmen. Ziel ist es, das vorhandene Engagement der familiengeführten und mittelständischen Unternehmen sichtbar zu machen. Wir zeigen Vorbilder, inspirieren zur Nachahmung und schaffen regionale Netzwerke“, sagte Moderatorin Corinna Lampadius.

Auf den ersten Platz kam „Ein Kind, ein Baum“ nicht, dennoch war es für die drei Osthessen eine große Ehre, im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs für das Finale nominiert gewesen zu sein. „Förstina Sprudel engagiert sich seit Jahrzehnten in vielfältiger Weise in Sport, Kultur, für Vereine, das Ehrenamt und die Gesellschaft – das eines unserer Projekte nun bundesweit Aufmerksamkeit erfährt, freut uns sehr und bestärkt uns in unserem Tun“, erklärte Förstina-Marketingleiter Peter Seufert.

Gerhard Bub bilanziert den Unternehmenserfolg: „Ehrenamt ist ja kein Wettbewerb, in dem man der oder die ‚Beste‘ sein kann – es geht vielmehr darum, das jede(r) Einzelne vor Ort das Beste tut.“ / vn