VR-Bank-Chef verabschiedet: Manfred Gerhard erhält Goldene Ehrennadel

18. September 2019
Fulda

VR-Bank-Chef geht in Ruhestand: 32 Jahre lang hat Manfred Gerhard (62) die VR-Bank Fulda als Vorstand geführt – drei Jahrzehnte, die von Wachstum und sieben Fusionen geprägt waren. Am Mittwoch wurde er groß verabschiedet.

Als Manfred Gerhard 1986 kam, erwirtschafteten 40 Mitarbeiter eine Bilanzsumme von 85 Millionen Euro. Heute beschäftigt die Bank 360 Mitarbeiter bei zwei Milliarden Bilanzsumme.

Der 62-Jährige hat die VR-Bank Fulda geprägt – das wurde bei der feierlichen Verabschiedung in der Orangerie in Fulda gewürdigt.

Goldene Ehrennadel

Gerhard erhielt die Goldene Ehrennadel des deutschen Genossenschaftsverband. Es ist die höchste Auszeichnung des Verbands und wurde verliehen durch Ralf Barkey. Er sagt, Gerhard sei ein verdienter Genossenschaftler. Er habe insgesamt 46 Jahre erfolgreich für genossenschaftliche Banken gearbeitet. „Das verdient Respekt, Anerkennung und Bewunderung.“

Auch von allen anderen Redner wurde Gerhards großes Engagement gelobt. „Manfred Gerhard war ein konzentrierter, intensiver Arbeiter mit einem disziplinierten Zeitmanagement. Du hast immer Vollgas gegeben“, berichtet Hubert Röbig, der 24 Jahre lang mit Gerhard den Vorstand bildete.

Gewinn für die Region

Dass sich Manfred Gerhard immer als Partner der Region verstanden habe, stellten der Fuldaer OB Dr. Heiko Wingenfeld und IHK-Präsident Dr. Christian Gebhardt heraus. „Sie sind eine Persönlichkeit, die die Region geprägt hat“, sagte Wingenfeld. Bebahrdt stellte Gerhards „buchstäblich zupackende und gewinnende Art“ heraus. / vn

Anzeige