Weltwassertag 2019 – Führung durch die Kläranlage Fulda-Gläserzell

17. März 2019
Fulda-Gläserzell

Wasser ist wertvoll – diese Erkenntnis ist für den Einzelnen in Deutschland häufig nicht präsent. Klimawandel und steigende Reinigungsanforderungen verbunden mit wachsenden Kosten rücken das Thema aber zunehmend in die öffentliche Wahrnehmung, schreibt die Stadt Fulda.

Anlässlich des jährlich am 22. März stattfindenden Weltwassertages greift der Abwasserverband Fulda dieses Thema auf. Mit einer Führung durch die Kläranlage Fulda-Gläserzell – eines der größten Klärwerke in Nord- und Osthessen – will der Abwasserverband Fulda zeigen, wie aufwändig und intensiv der Einsatz zur jährlichen Abwasserreinigung von mehr als zwölf Milliarden Liter Abwasser ist. Personal und Technik werden dabei höchste Anforderungen abverlangt – auch zur Erreichung eines energieeffizienten und energieautarken Reinigungsprozesses.

Der Abwasserverband Fulda weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Abwassereinleitungen und Benutzungen des Kanalnetzes nur nach den Bestimmungen der Abwasserbeseitigungssatzung des Verbands zulässig sind. Insbesondere wird darauf verwiesen, dass keine Medikamente, Abfälle oder Speisereste sowie Farbreste und Lösemittel in die Kanalisation gelangen dürfen. Auch Feuchttücher und Vliesstoffe dürfen nicht über den Kanal entsorgt werden, da sie ein riesiges Problem für Pumpen sind.

Unter https://www.abwasserverband-fulda.de/was-darf-in-den-kanal.html finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema.

Die Führung durch die Kläranlage Fulda-Gläserzell findet am Freitag, 22. März, am Nachmittag statt. Die Teilnehmerzahl ist aus sicherheitstechnischen Gründen begrenzt. Mit der telefonischen Anmeldung unter (0661) 839750 bis einschließlich Donnerstag, 21. März, erhalten Interessierte die weiteren Auskünfte, wie zum Beispiel Führungsbeginn und Treffpunkt. Kinder ab acht Jahren können in Begleitung eines Erziehungsberechtigten teilnehmen. / lea