Werkzeug- und Maschinenmesse der Wemag: 130 Aussteller präsentieren sich

01. November 2019
Fulda

Vom Akkuschrauber über Bürobedarf und Schweißtechnik bis hin zum voll ausgestatteten Werkzeugcontainer: Bei der Werkzeug- und Maschinen-Messe der Wemag in der Esperantohalle gibt es alles, was das Handwerkerherz begehrt. Am Freitag wurde die Messe eröffnet. Sie kann bis einschließlich Sonntag besucht werden.

Von unserem Redaktionsmitglied Daniela Petersen

Schon elf Mal hat die Wemag eine Messe auf die Beine gestellt. Was 1996 als Hausmesse klein anfing, habe sich inzwischen zu einer angesehenen Fachmesse etabliert, wie Herrmann Vogt, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer bei der Eröffnung betonte.

130 Aussteller stellen Angebote vor

„Die Stärken der Wirtschaftsregion Osthessen liegen bei den vielen Netzwerken. Die Unternehmen arbeiten miteinander, nicht gegeneinander“, betonte Vogt. Und bei einer Messe wie der Werkzeug- und Maschinen-Messe könnten diese Netzwerke gepflegt werden. „Hier wird miteinander im persönlichen Gespräch kommuniziert, man kann die Werkzeuge anfassen – das kann das Internet nicht leisten“, erklärte Vogt und dankte dem Unternehmen Wemag, das die Messe veranstaltet.

Geschäftsführer Christopher Schaus, der die Firma 2018 von seinem Vater Joachim Schaus übernommen hatte, kann sich noch gut an die allererste Messe erinnern. „Ich war damals für die Getränkeausgabe zuständig“, sagte er. Inzwischen habe sich die Messe weiterentwickelt. „In diesem Jahr sind es 12,5 Prozent mehr Aussteller als beim letzten Mal vor drei Jahren“, erklärte Schaus. Insgesamt zeigen 130 Aussteller ihr Angebot – von der einfachen Schraube bis zu hochkomplexen Robotern.

Kritik an der Bundespolitik

Insgesamt hat die Wemag, die 1936 gegründet wurde, 150 Mitarbeiter an vier Standorten. Bei der Eröffnung schlug Christopher Schaus auch kritische Töne an: „Die Bundespolitik versagt. Der Wirtschaftsmut des Mittelstands kommt ins Wanken, weil es ständig zu Schikanen kommt, die in Berlin entschieden werden. Wir haben Kunden, die Kurzarbeit anmelden müssen.“

Die Messe ist am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet sechs Euro. Im Netz kann man sich auf der Seite www.wemag.de eine Freikarte herunterladen. An jedem Messetag wird es eine Tombola mit 12.000 Preisen geben. Der Erlös, der voraussichtlich bei 14.350 Euro liegen wird, kommt sozialen Projekten in Orten zugute, wo die Wemag Standorte hat. Unter anderem erhält der Verein Leben und Arbeiten in Poppenhausen 3000 Euro.