Zehntausende Kraniche über Hessen erwartet – Beobachtungen melden

06. Oktober 2019
Fulda

Vogelexperten erwarten in den nächsten Wochen mindestens 200.000 Kraniche über Hessen. Die Zugvögel sammeln sich derzeit unter anderem im Nordosten Deutschlands zu Zehntausenden für ihren Herbstzug, wie der Ornithologe Bernd Petri vom Naturschutzbund (Nabu) Hessen berichtete.

Erfahrungsgemäß starten die Vögel ab Mitte Oktober in ersten großen Formationen in ihre Winterquartiere in Frankreich und vor allem Spanien, gerne bei Hochdruckwetter. Die Hessen können den Kranichzug fast landesweit beobachten – und nicht nur sehen, sondern auch hören.

Für das charakteristische Trompeten sorgen die Altvögel, wie Petri erläuterte. Wer genau hinhöre, erkenne auch die Jungtiere: „Sie piepsen wie kleine Singvögel.“ Schwerpunkte des hiesigen Kranichzuges sind nach Angaben des Nabu die Flusstäler in Nord-, Ost- und Mittelhessen, wo einige Tiere bei schlechten Flugbedingungen auch eine Rast einlegen.

„Sie landen dann zum Beispiel im Amöneburger Becken oder in den Flusstälern von Fulda, Werra, Schwalm, Ohm und Lahn. Auch Feuchtgebiete in der Wetterau und die Rheinauen in Südhessen sind gern aufgesuchte Orte zum Ausruhen.“ Nach Angaben der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland scheinen sich derzeit auch neue Zugwege zu etablieren – etwa am Main entlang.

Der Bestand der Vögel steigt demnach seit einiger Zeit an, unter anderem dank Renaturierungsmaßnahmen in den Brutgebieten. Vogelfreunde können ihre Kranichbeobachtungen online melden unter www.Kranich-Hessen.de. / dpa