Langjähriger Tariffrieden erreicht – 29 Prozent mehr Geld für Busfahrer

10. Dezember 2019
Frankfurt

Die Fahrer der privaten hessischen Busbetriebe haben mit ihren Streiks kräftige Gehaltssteigerungen herausgeholt. Nach dem am Dienstag verkündeten und von beiden Seiten angenommenen Schlichtungsergebnis steigt ihr Stundenlohn in vier Stufen um zusammen 29 Prozent auf 17,40 Euro. Derzeit erhalten die rund 4400 Fahrer privater Busbetriebe einen Stundenlohn von 13,50 Euro.

Der Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Landesverband hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hat laut einer gemeinsamen Mitteilung eine Laufzeit bis zum 31. März 2024. Bis dahin müssen die Fahrgäste keine weiteren Streiks des Personals mehr erwarten. Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt, dass die Verdi-Mitglieder ihr in einer Urabstimmung zustimmen.

Neben den Tabellenerhöhungen, von denen die erste auf 15 Euro zum 1. Januar 2020 greift, erhalten die Fahrer für 2019 eine Einmalzahlung von 950 Euro. Auch sollen die unbezahlten, vom Fahrplan bedingten Pausen weiter verringert werden. Die Verwaltungs- und Werkstattangestellten der Busbetriebe sollen in den vier Schritten jeweils Gehaltserhöhungen von 2,9 Prozent erhalten.

Der Kompromiss war nach fünf erfolglosen Verhandlungsrunden in einer Schlichtung unter Leitung des früheren RMV-Chefs Volker Sparmann zustande gekommen. In dem Tarifkonflikt hatten die Fahrer über nahezu zwei Wochen in vielen hessischen Nahverkehrsbetrieben gestreikt. Verdi hatte ursprünglich eine sofortige Erhöhung des Grundgehalts auf 16,60 Euro pro Stunde sowie neue Pausenregelungen verlangt. / dpa

Nach zwei Wochen Streik: Busse fahren wieder - vorerst

Zwei Wochen lang mussten Pendler sowie Eltern vieler Schüler besonders flexibel sein - und Geduld haben. Der Bus-Streik hat mitunter für Chaos vor Schulen und für Staus zu den Hauptverkehrszeiten geführt. Jetzt ist damit Schluss. Ab Montag ist der Streik beendet. Jedoch steht noch nicht fest, ob dies auch so bleibt.

Anzeige
Anzeige