Schwerer Auffahrunfall auf der A71 – Fahrer tödlich verletzt

21. Januar 2020
Hollstadt

Ein schwerer Lkw-Unfall hat sich am Dienstagnachmittag auf der A71 in Richtung Erfurt ereignet. Dabei brannte ein Lkw vollständig aus, nachdem er offenbar ungebremst auf einen Warnleitanhänger aufgefahren war. Der Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurde schwer verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 14.20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Bad Neustadt und Mellrichstadt. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war ein mit Glas beladener Sattelzug aus dem Landkreis Nordsachsen in Richtung Erfurt unterwegs. Aus bislang noch ungeklärter Ursache fuhr der Lastwagen offenbar ungebremst auf einen Warnleitanhänger auf, mit dem der rechte Fahrstreifen der zweispurigen Autobahn gesperrt war.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Zugfahrzeug des Warnleitanhängers von der Fahrbahn abgewiesen. Der Lkw kippte und blieb an einer Böschung auf der Seite liegen. Am Steuer des Fahrzeugs saß ein 27-jähriger Mitarbeiter der Autobahnmeisterei, der schwere Verletzungen davontrug. Er wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Der auffahrende Sattelzug begrub den Warnleitanhänger unter sich und prallte gegen die Mittelleitplanke. Das Führerhaus ging in Flammen auf und brannte vollständig aus. Weitere Mitarbeiter der Autobahnmeisterei versuchten noch vergeblich, den eingeklemmten Fahrer aus dem Führerhaus zu befreien beziehungsweise das brennende Fahrzeug mit Feuerlöschern zu löschen. Sie konnte dem eingeklemmten Mann jedoch nicht mehr helfen. Der 54-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Die A71 blieb für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungs- und Aufräumarbeiten mehrere Stunden lang komplett gesperrt. Der Verkehr wurde von den Einsatzkräften von der Autobahn abgeleitet. / akh

Anzeige
Anzeige