Videostreifen im Kampf gegen Rettungsgassen-Sünder

24. März 2018
Hessen

Mit zwölf Videostreifen erhöht die hessische Polizei den Druck auf Unbelehrbare, die bei einem Stau auf der Autobahn die Rettungsgasse blockieren. Nach den Worten von Innenminister Peter Beuth (CDU) sind die Streifenwagen mit hochauflösenden Heck- und Frontkameras ausgestattet.

Damit können die Beamten auf dem Weg zum Einsatzort ohne Zeitverlust dokumentieren, wenn Auto- oder Lastwagenfahrer die Rettungsgasse missachten, teilte der Minister am Freitag in Wiesbaden mit.

Beuth stellte gemeinsam mit Landespolizeipräsident Udo Münch den Verkehrsbericht für das Jahr 2017 vor. Die Zahl der Verkehrstoten war mit 213 Opfern auf Hessens Straßen im Vorjahr auf einen historischen Tiefstand gesunken.

Insgesamt waren 21.120 Unfälle mit Personenschaden vom Statistischen Landeamt gezählt worden. / dpa