Wilhelm Leuschner-Medaille: Höchste Auszeichnung des Landes für ermordeten Walter Lübcke

02. Dezember 2019
Wiesbaden

Der ermordete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) ist posthum mit der höchsten Auszeichnung des Landes Hessen geehrt worden. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) überreichte die Wilhelm Leuschner-Medaille am Sonntag in Wiesbaden der Familie Lübckes.

Walter Lübcke habe sich „aus voller Überzeugung für Freiheit, Demokratie und soziale Gerechtigkeit eingesetzt“, begründete Bouffier die Auszeichnung. Lübcke „pflegte das offene Wort, war mutig und stand zu seinen Überzeugungen“, sagte der Regierungschef. Für seine aufrichtige und unerschrockene Einstellung habe er mit seinem Leben bezahlen müssen.

Das Land Hessen will künftig zur Erinnerung an Lübcke und zur Stärkung der Demokratie eine neue Auszeichnung vergeben: Mit dem Walter-Lübcke-Demokratie-Preis sollen künftig Persönlichkeiten, Vereine oder Institutionen geehrt werden, die sich in besonderer Weise für demokratische Werte einsetzen, sagte Bouffier. Der undotierte Preis soll alle zwei Jahre verliehen werden.

Auszeichnung für Demokratie und Freiheit

Lübcke war am 2. Juni in seinem Haus im Landkreis Kassel erschossen worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der Hauptverdächtige Stephan E. hatte die Tat zunächst eingeräumt, dann aber sein Geständnis widerrufen. Vor wenigen Tagen kündigte sein Anwalt ein neues Geständnis an.

Die Ehrung Lübckes ist nach Angaben der hessischen Staatskanzlei die erste posthume Verleihung der Medaille. Die Auszeichnung, die den Einsatz für Demokratie, Freiheit und soziale Gerechtigkeit würdigt, wird traditionell am hessischen Verfassungstag am 1. Dezember verliehen. / dpa

Anzeige
Anzeige