Abiturienten stürmen Wigbertschule mit „abilympischen Spielen“

17. Juni 2015
Hünfeld

„Abilymp – Auch Götter müssen einmal gehen“: So lautete das Motto des Abi-Sturms an der Wigbertschule in Hünfeld. Es war ein grandioses Spektakel mit griechischen Göttern, allerlei Prüfungen und göttlich tanzenden Lehrern.

Es herrschte Ausnahmezustand am Mittwochvormittag. Nachdem die Abiturienten des Jahrgangs 2015 zunächst im Hünfelder Rathaus beim Bürgermeister vorstellig wurden, übernahmen sie später das Kommando am Gymnasium und luden die Lehrer zu „abilympischen“ Spielen.

Lehrer mussten Prüfungen bestehen

Diese zeigten erstaunliches Tanztalent auf der Bühne, mussten dann jeweils zu zweit und mit verbundenen Füßen durch die Aula der Schule hüpfen und darauf auch noch eine Ekel-Prüfung à la Dschungelcamp absolvieren. Die war allerdings etwas harmloser als das Original: Statt Kriechtieren gab’s bloß Currywurst.

Der neue Schulleiter Markus Bente durfte es sich übrigens gemütlich machen: Er erklomm wie einst Zeus im wallenden Gewand den Himmelsthron auf der Bühne und schlürfte Rebensaft, während seine Lehrerkollegen ordentlich ins Schwitzen gerieten.