Alles geht glatt: Millionenpublikum sieht Christmette aus der Stadtpfarrkirche in Hünfeld

27. Dezember 2019
Hünfeld

Im 502. Jahr ihres Bestehens hatte die Hünfelder Stadtpfarrkirche ihren vielleicht größten Auftritt: Ein Millionenpublikum sah am späten Heiligabend die Christmette mit der Predigt von Pfarrer Peter Borta – sie wurde live in der ARD ausgestrahlt.

Die Stadtpfarrkirche ist am Heiligen Abend zur Kulisse für eine Fernsehproduktion geworden: Das ganze Land konnte verfolgen, wie Pfarrer Borta seine Weihnachtsbotschaft an die Besucher der Christmette und an die „Fernsehzuschauer zu Hause“ richtete. Sehr souverän, mit Karteikarten als Denkstütze in den Händen haltend, sprach er und bewegte sich vor den Kameras des Hessischen Rundfunks.

Zahlreiche Scheinwerfer leuchteten den gesamten Kirchenraum aus. „Wir feiern Weihnachten, damit Christus in uns geboren wird“, erklärte Pfarrer Borta in einer beeindruckenden Predigt. Er werde dann in uns geboren, „wenn wir Fremdenfeindlichkeit und dem schrecklichen Rassismus entgegentreten, wenn wir uns für die Würde eines jeden Menschen einsetzen und für die gerechte Verteilung der Güter in dieser Welt eintreten.“

Nicht alltägliche, aber eindrucksvolle Christfeier

Die Liebe Gottes zu den Menschen sei nicht unverbindlich, so Borta. Sie verpflichte auch: Die Christen müssten Gott aus freiem und frohem Herzen danken.

Den musikalischen Teil der Christmette gestaltete das Vokalensemble St. Benedikt unter der Leitung von Regionalkantor Christopher Löbens. Der Auftritt der Sängerinnen und Sänger begann mit dem schönen Choral „Es kommt ein Schiff geladen“ und endete rund 60 Minuten später mit „Stille Nacht“ und schließlich dem grandiosen Orgelspiel von Niklas Jahn.

Damit hat Pfarrer Borta es geschafft – anders als noch in der Generalprobe am Tag zuvor – den Zeitplan einzuhalten. Denn exakt eine Stunde Zeit hatte die ARD zwischen dem Spielfilm „Der Wunschzettel“ und der Tagesschau für die Christmette in der Hünfelder Kirche eingeplant. Eine Stunde für eine sicher nicht alltägliche, aber eindrucksvolle Christfeier. / sam

Fotogalerie: Hünfelder überziehen etwas bei Generalprobe für Christmetten-Liveübertragung

„Noch 40 Sekunden bis zum Beginn der Generalprobe! ... Noch 20 Sekunden... noch fünf ..." Die ersten Töne der Orgel erklingen. Damit bei der Live-Übertragung der Christmette aus der Hünfelder St.-Jakobus-Kirche alle klappt, haben alle Beteiligten am Montag emsig bis in den späten Abend gearbeitet.

Anzeige
Anzeige