Abiturienten verwandeln das Wigbertgymnasium in Flughafen

Abiturienten verwandeln das Wigbertgymnasium in einen Flughafen

27. Juni 2013
Hünfeld

Endlich Abitur! Ihre "Befreiung" aus der Schulzeit feierten die Abgänger an der Wigbertschule gestern ausgelassen beim Abi-Sturm. Der stand unter dem Motto "Abitour - Nach 13 Jahren AB In die Welt!".

Die überglücklichen Abiturienten hatten sich in den Wochen zuvor große Mühe mit Basteln und Malen gegeben, um die Schule in einen Flughafen zu verwandeln.

Es hatten sich bereits hunderte Wigbertschüler in der Aula versammelt, um sich das Spektakel anzusehen, als gegen 10 Uhr der Startschuss zum Abisturm fiel und die 85 Abiturienten die Oberhand über die Schule übernahmen. Mit schillernden Kostümen betraten sie unter tobendem Beifall die Bühne und feierten sich selbst.

Die beiden Moderatoren heizten den Schülern gemeinsam mit ihrem Jahrgang kräftig ein. Bei "Abi, Abi, Abi, Abitur"-Gesängen und Liedern wie "Eins kann uns keiner nehmen und das ist das Abitur im Leben" sprangen die Absolventen ausgelassen über die Bühne.

Einige Lehrer mussten zur Belustigung der Allgemeinheit mit etwas peinlich wirkenden Kostümen die Bühne betreten. All die Jahre ertrugen die Abiturienten geduldig die Herrschaft ihrer Lehrer, jetzt drehten sie den Spieß um – bei Spielen wie "Familienquiz" und "Kofferpacken" durften sich die Lehrer ein wenig blamieren. Den Spott ließen sie aber mit Humor über sich ergehen. Für die restlichen Schüler war der Abisturm eine willkommene Abwechslung, denn der Unterricht fiel aus. Das Feiern ist noch nicht vorbei. Am Samstag steht der Abiball an, da lässt es der aktuelle Abiturjahrgang nochmal richtig krachen. as