Bundespolizei Hünfeld plant Erweiterung

15. Februar 2020
Hünfeld

Die Mühlen mahlen, aber sie mahlen langsam bei der Bundespolizei. Schon seit Mitte 2017 wissen die Hünfelder Beamten, dass sie Zuwachs bekommen sollen. Nun bewegt sich aber tatsächlich etwas: Die Weichen für die angekündigte Rückkehr der zweiten Einsatzhundertschaft werden gerade gestellt.

Von unserem Redaktionsmitglied Sabrina Mehler

In der vergangenen Woche ist die neue Einsatzhundertschaft für Hünfeld zum einen offiziell in den Organisations- und Dienstpostenplan der Bundespolizei aufgenommen worden. Und zum anderen werden die Hünfelder Stadtverordneten in den kommenden beiden Wochen im Bauausschuss und in der Stadtverordnetenversammlung über die Änderung des Flächennutzungsplans beraten – diese ist nötig, um am Molzbacher Berg oberhalb des Richard-Wagner-Rings ein weiteres Gebäude errichten zu können.

Zahlreiche neue Räume werden gebraucht

Gebraucht werden zum Beispiel Räume für Trainingsmöglichkeiten und Rollenspiele, Bereitschaftsräume, in denen die Beamten ruhen können, sowie Büros und Bearbeitungsräume, erklärt Sprecher Jürgen Bohl. Dabei werde die Bundespolizei ihre Ideen einbringen. Denn die ist dann nur Mieter, Eigentümer wird die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die das neue Gebäude in Zusammenarbeit mit der Landesbauverwaltung realisiert.

Seit 60 Jahren fest verankert

Bürgermeister Stefan Schwenk (CDU) spricht von einem „breiten politischen Konsens“, den Bund bei der Erweiterung der Liegenschaft zu unterstützen. Nachdem im Jahr 2008 eine der Einsatzhundertschaften abgezogen worden war, sei es nun eine gute Nachricht, dass die Bundespolizei künftig wieder über ihre angestammte Stärke mit insgesamt vier Hundertschaften verfüge. Der Bürgermeister erinnert daran, dass die Bundespolizei seit über 60 Jahren in Region und Stadt fest verankert sei.

Ende des Jahres könnten erste Polizisten eintreffen

Wie Jürgen Bohl erklärt, wird die Abteilung um 123 Personen wachsen – derzeit arbeiten rund 550 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Molzbacher Berg. Noch ist aber nicht ganz klar, wann die Bundespolizisten tatsächlich kommen. Bundestagsabgeordneter Michael Brand (CDU), der im Innenausschuss Berichterstatter für die Bundespolizei ist und sich in der Vergangenheit immer wieder um die Rückkehr bemüht hatte, geht davon aus, dass bereits Ende dieses Jahres die ersten Einsatzkräfte eintreffen. Bis zum Jahr 2023 soll dann die volle Stärke erreicht werden.

Zugewinn an Sicherheit und Infrastruktur

Brand übt sich in Worten voller Lobes: „Für mich ist Hünfeld ohne Zweifel einer der besten, ja sogar der beste Standort der Bundespolizei überhaupt. Die Mannschaft, die Führung, die Ausstattung, nicht zuletzt die Unterstützung in der Bevölkerung: Das alles ist ein unglaublicher Zugewinn an Sicherheit für unser Land, und es bedeutet natürlich ein starkes Stück Infrastruktur für unsere Region.“

Dass Hünfeld so auf Dauer gestärkt werde, sei erst nach schwierigen Gesprächen, Widerstand und Konkurrenz von anderen Standorten gelungen. Ein Schlüssel für den Erfolg sei die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Abteilungsführer Werner Friedrich gewesen. Brand spricht von einem „der längsten politischen Marathons, die ich bisher gelaufen bin“.

Neues Personal muss erst noch rekrutiert werden

Jürgen Bohl bestätigt die Freude der Hünfelder über die Rückkehr der Hundertschaft: „Mit dieser Entscheidung verfügt die Bundespolizeiabteilung Hünfeld dann über eine Struktur, die allen polizeifachlichen Aspekten entspricht.“ Sie sei für zukünftige polizeiliche Einsatzlagen sehr gut aufgestellt.

Da in Hünfeld im Jahr 2017 schon zusätzlich die Antiterroreinheit BFE+ in Dienst gestellt worden war, wird die Bundespolizei nun größer als je zuvor. Allerdings muss das Personal noch rekrutiert werden, erinnert Jürgen Bohl. Das dürfte nicht ganz einfach werden. Denn bundesweit sind schon jetzt Tausende Planstellen unbesetzt. Und bis Ende 2020 werden rund 1100 Beamte und Beamtinnen in den Ruhestand gehen. Da trifft es sich gut, dass in Rotenburg an der Fulda ein neues Ausbildungszentrum der Bundespolizei entsteht. Von dort nach Hünfeld ist es nicht allzu weit.

Video: Die Bundespolizei feiert - und 11.000 strömen zum Molzbacher Berg (mit Fotogalerie)

Ganz Hünfeld, so schien es, war am Sonntag am Molzbacher Berg unterwegs. Viele Tausend Gäste strömten im Laufe des Tages zum Gelände der Bundespolizeiabteilung, die ihr 60-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür feierte. Fast 11.000 Besucher kamen zum Tag der offenen Tür.

Anzeige
Anzeige