In gleich zwei Banken: Unbekannte brechen
130 Schließfächer auf

05. Mai 2014
Hünfeld

In die Filialen der VR-Bank NordRhön am Rathausberg und der Sparkasse in der Kaiserstraße in Hünfeld ist nach Informationen unserer Zeitung in der Nacht auf den heutigen Montag eingebrochen worden. Hinweise auf gestohlene Geldsummen gibt es bisher jedoch noch nicht.

In der Nacht hatten die Täter offenbar die Tür zur VR-Bank aufgehebelt, teilt Vorstand Werner Eichler mit. "Im Innenraum haben sich die Einbrecher an den Gerätschaften zu schaffen gemacht und sind dann durch ein Fenster geflüchtet." Die ersten Mitarbeiter am frühen Morgen hatten den Einbruch gemeldet. Nach Erkenntnissen von Eichler sei aber nur ein geringer Schaden entstanden. Die Polizei sicherte bis heute Mittag Spuren. In diesem Zeitraum war die Bank für Kunden geschlossen, ist jetzt aber wieder geöffnet.

Eingebrochen wurde auch in der nur wenige Meter entfernten Sparkassen-Filiale. Die Sparkasse Fulda will sich dazu allerdings noch nicht äußern und wartet zunächst die Ergebnisse der Polizei ab.

Update Montag 14.50 Uhr: Insgesamt sollen die Einbrecher 130 Sparbuchschließfächer aufgebrochen haben (36 bei der VR Bank und 94 bei der Sparkasse), so die Polizei. Die Höhe der Beute wird noch ermittelt.

In die Zweigstelle der Sparkasse Fulda in der Kaiserstraße waren die Einbrecher durch das Aufbrechen eines Fensters gelangt. In die VR Bank Nordrhön am Rathausberg war einer der Täter gegen 4 Uhr durch den normalen Kundeneingang in die Bank gekommen, meldete die Polizei. Dort hebelte er ein Segment der Glasabtrennung weg und gelangte dadurch in den eigentlichen Bankraum.

An beiden Tatorten fand die Kriminalpolizei Fulda übereinstimmende Spuren. Die Ermittler gehen daher davon aus, dass hinter beiden Einbrüchen die selben Täter stecken.

Die Polizei sucht nun mit Hochdruck nach den Einbrechern und hofft auf die Unterstützung der Bevölkerung. Wer hat in der Nacht auf Montag – besonders gegen 4.00 Uhr – Verdächtiges wahrgenommen und kann gegebenenfalls Hinweise auf Personen oder Fahrzeuge geben? Zu dieser Zeit hat mit hoher Wahrscheinlichkeit mindestens einer der Täter den Weg zwischen der Sparkasse und der VR Bank zurückgelegt. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Fulda unter Telefon (06 61) 105-0, bei jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Onlinewache.

Gleichzeitig weisen die ermittelnden Beamten darauf hin, dass lediglich Sparbücher in den dafür vorgesehenen Sparbuchschließfächern aufbewahrt werden sollten. Alles andere ist bei der Bank nicht versichert. / sam, sts

Anzeige
Anzeige