Eiterfelder Bürgermeister feiert mit 140 Gästen seinen Geburtstag

14. Mai 2019
Eiterfeld

Mit rund 140 Gästen, darunter seiner Familie, seine Mitarbeiter, Vertreter von Parteien, Unternehmen und Rettungskräfte, hat der Eiterfelder Bürgermeister Hermann-Josef Scheich (parteiunabhängig) am Montagabend seinen Geburtstag gefeiert. Zum 60. hatte der Jubilar ins Bürgerhaus eingeladen.

An diesem Abend, so hatte es bereits in der Einladung zur Geburtstagsparty gestanden, sollte das Gespräch und der Austausch untereinander im Mittelpunkt stehen. Grußworte gab es deshalb nur ganz wenige. Erster Beigeordneter Hubert Schmelz hatte die Gäste zu Beginn willkommen geheißen und auf den Lebenslauf Scheichs hingewiesen, dessen Berufskarriere als Energieanlagenelektroniker einst begonnen hatte und die voraussichtlich als Bürgermeister enden wird. Dieses Amt hat er bereits seit 19 Jahren inne – und er fülle es mit einer „menschlichen, herzlichen, offenen und ausgleichenden Art“ aus, wie Schmelz betonte. Scheich sei ein „Glücksfall für die Gemeinde“.

Ein weiterer Grußredner trat dann auch noch ans Rednerpult: Karl-Christian Schelzke, der Vorsitzende des Hessischen Städte- und Gemeindebundes, fragte augenzwinkernd, wie es „ein Roter“ im schwarzen Landkreis Fulda geschafft habe, so lange Bürgermeister zu bleiben. Er erinnerte Scheich aber auch daran, dass es für Bürgermeister keine Altersbegrenzung mehr gebe.

Nach einem Abendessen mit Suppe und belegten Brötchen meldete sich dann auch Scheich persönlich zu Wort. Er freute sich sichtlich über das vorangegangene Lob, verwies aber gewohnt bescheiden auch darauf, dass es für die Erfolge in der Gemeinde viel Glück und vor allem die Unterstützung vieler Menschen gebraucht habe. Er dankte allen, die ihn in den vergangenen Jahren begleitet haben, insbesondere seiner Ehefrau Beate und den drei Töchtern.

Von Hubert Schmelz hatte es für den Hobby-Segler Scheich als Geschenk einen Kompass gegeben, mit dem der Jubilar auch künftig die richtigen Ziele ansteuern kann. Die meisten Gäste hatten eine Spende für eine bedürftige Familie aus Eiterfeld mitgebracht, um die Scheich gebeten hatte. Musikalische Gratulationen gab es vom Orchesterverein Eiterfeld und später auch vom Musikcorps aus Ufhausen. / sam