Nach Brand von Döner-Imbiss in Arzell: Keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung

13. Januar 2020
Eiterfeld

Nach dem Brand in einem Döner-Imbiss im Eiterfelder Ortsteil Arzell hat sich die Polizei am Montag zur Brandursache geäußert. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass es keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gibt.

Am frühen Samstagmorgen, 4. Januar, gegen 1 Uhr, brach in einem Döner-Imbiss in Arzell ein Feuer aus und setzte das Gebäude in Vollbrand. Die alarmierte Feuerwehr hatte den Brand jedoch schnell unter Kontrolle und konnte ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus verhindern. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.

Nun haben die Brandursachenermittler der Fuldaer Kriminalpolizei ihre Untersuchungen am Brandobjekt abgeschlossen, teilte die Polizei am Montag mit. Im Ergebnis haben die bisherigen polizeilichen Untersuchungen und Ermittlungen keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben. Wahrscheinlich ist das Feuer in Folge eines technischen Defekts im Bereich der Leuchtreklame ausgebrochen, heißt es in der Pressemeldung.

Der entstandene Schaden wird auf circa 100.000 Euro geschätzt. / sec

Döner-Imbiss brennt in Eiterfeld nieder - Leuchtreklame als Ursache?

Gegen 1 Uhr ging die Leitstellenmeldung ein, dass ein Dachstuhl in Eiterfeld-Arzell Am Küppel brennt. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine ausgebaute Scheune, in der sich ein Döner-Imbiss befand, in Brand geraten war. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr bereits vor Ort waren, explodierte eine Gasflasche.

Anzeige