Wohltätigkeitslauf "Eiterfeld bewegt sich" war ein voller Erfolg

05. Mai 2014
Eiterfeld

Es gibt Tage, die sind perfekt. Für die Organisatoren des Wohltätigkeitslaufes des SC Eitra Dynamit Eiterfeld und des Rhönklub Zweigvereins Eiterfeld dürfte gestern ein solcher Tag gewesen sein. Über 800 Läufer starteten für einen guten Zweck.

Dicht gedrängt stehen die sportlich gekleideten Laufwilligen schon vor elf Uhr am Anmeldestand. Als wir uns gegen 11.30 auch unsere Stempelkarte abholen, kommen die ersten schon wieder von ihrer Runde zurück. "Naja, fünf Kilometer, das ist ja wohl eher was zum Aufwärmen", denken wir und machen uns auf den Weg zur Zehn-Kilometerstrecke. Die 15-Kilometerstrecke überlassen wir den ganz Harten. Nach einem kurzen Weg durch die Ortsmitte geht es raus in die Natur, vorbei an Pferdekoppeln und grünen Wiesen. Dabei werden wir schon von der ersten Gruppe überholt. "Na, es gibt viel zu entdecken, was?", ruft man uns amüsiert zu, während unsere 13-köpfige Gruppe geduldig auf die Kleinsten wartet, die offensichtlich noch nie einen Käfer haben krabbeln sehen.

Nach zwei Kilometern sind wir schon eine Stunde unterwegs und haben inzwischen eine stattliche Anzahl an Steinen, Blumen und leeren Schneckenhäusern mit im Gepäck. An einer Kreuzung teilt sich die Strecke auf: Geradeaus geht es auf den Zehn-Kilometerweg weiter. Ohne zu zögern biegt unsere Gruppe scharf links ab, wo uns ein Pfeil mit einer großen Fünf klarmacht: Sonst kommt ihr nie an.

Ein Pärchen in Wanderausrüstung marschiert strammen Schrittes in Richtung Zehn-Kilometerstrecke. "Das schafft ihr doch bestimmt", rufen die beiden uns zu, aber der Blick auf unsere sieben kleinen Bremsklötze lässt deren Motivationsversuche augenblicklich verstummen. Nun gut, dabei sein ist alles. "Ich hab Hunger und Durst", heißt es bei Kilometer drei, und nach gefühlten zwei Stunden Stop and go kommen wir an einer Verpflegungsstation am Lichtberg an. Hier schenkt man uns freundlich Apfelschorle ein, reicht Bananen, Äpfel und Birnen. Zwischen kleinen Schnapsgläschen werden die Startkarten abgestempelt: Trotz Sonnenschein ist es kühl für die Helfer, und da hilft nur Aufwärmen von Innen.

Gut gestärkt geht es jetzt nur noch bergab, und auf den Feldwegen kommt auch der Kinderwagen ohne große Unfälle gut voran. Bei Kilometer vier ist die Laune bestens. Es geht noch mal ein Stück durch den Ort, und schließlich ist das Ziel erreicht. Ganz stolz geben wir unsere Fünf-Kilometer-Stempelkarte ab und suchen einen Platz zum Verweilen. Denn der Tag war nicht nur zum Laufen gedacht, sondern auch zum geselligen Beisammensein danach. Dafür haben die Organisatoren einiges auf die Beine gestellt, es gibt Gutes für den Magen und tolle Live-Musik von der Big Band der Lichtbergschule für die Ohren. Da kommt auch das Zehn-Kilometer-Pärchen mit roten Wangen ins Ziel. "Es war herrlich mit so vielen anderen durch die Natur zu wandern und dies noch für einen guten Zweck zu tun", berichten die beiden begeistert. Auch Organisator Holger Quanz vom SC Eitra Dynamit freut sich riesig: "Unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt", sagt er.

Mit dem Startgeld des Benefizlaufes wird ein Heim für Waisenkinder in Makumbi in Simbabwe gefördert. Die Adler-Apotheke legt für jeden Teilnehmer noch einen Euro drauf und zusammen mit dem Startgeld dürfte dabei eine ordentliche Summe zusammengekommen sein.

Die Sieger:
5-Kilometer-Lauf: Lichtbergschule
10-Kilometer-Lauf: Kindergarten Eiterfeld und Messdiener St. Georg
15-Kilometer-Lauf: Grundschule Eiterfeld