Eröffnung 2021: Spatenstich für neuen Kindergarten in Hünfeld

15. Januar 2020
Hünfeld

Der erste Spatenstich für den Neubau eines Kindergartens zwischen Appelsberg- und Berliner Straße in Hünfeld ist gesetzt: Die vier Millionen Euro teure Einrichtung, für die die katholische Kirchengemeinde die Trägerschaft übernommen hat, soll im ersten Quartal 2021 in Betrieb gehen.

Bevor die städtischen und kirchlichen Vertreter beherzt zur Schippe griffen, wies Bürgermeister Stefan Schwenk (CDU) auf die großen Herausforderungen im Bereich der Kinderbetreuung hin, die Hünfeld stemmen muss – in den vergangenen Jahren ist der Bedarf an Kita-Plätzen kontinuierlich gewachsen.

Kinder- und familienfreundliche Stadt

„Dieser Neubau im Quartier des Hünfelder Nord- und Ostendes wird nicht die letzte große Investition in den kommenden Jahren sein“, so Schwenk. Die Stadt habe auch bereits die Weichen gestellt für einen Ersatzneubau des Kindergartens St. Jakobus, und auch in den Kindergarten St. Ulrich müsse demnächst investiert werden. Diese finanziellen Belastungen werden die Stadt „finanziell bis zum Äußersten fordern und Handlungsspielräume in anderen Bereichen verringern“, prophezeite Schwenk.

Er betonte aber auch, dass Hünfeld eine „kinder- und familienfreundliche Stadt“ sei: „Deshalb müssen wir Sorge tragen, dass wir gute Rahmenbedingungen für die frühkindliche Erziehung und Bildung bieten können.“

Vier Gruppen sollen Platz erhalten

Um die Betriebsträgerschaft des neuen Kindergartens hatte sich die katholische Kirchengemeinde beworben. Dafür dankte er Pfarrer Peter Borta: „Das zeigt mir, dass Kirche in unserer Stadt, egal ob katholische oder evangelische Christen, bereit ist, gesellschaftliche Mitverantwortung zu tragen und zu gestalten.“

Schwenk vergaß auch nicht, den Bürgerbeirat der Sozialen Stadt Nord/Ostend zu erwähnen, der in die Planungen eingebunden war und sich dafür eingesetzt hatte, dass hier, neben der Kirche St. Ulrich und dem Gemeindehaus, „ein wirklicher Mittelpunkt für das gesamte Quartier“ entsteht.

Der Kindergarten, den das Mackenzeller Architekturbüro Trapp Wagner geplant hat, soll im ersten Quartal 2021 in Betrieb gehen. Vorgesehen sind vier Gruppen, darunter eine Gruppe für ein- bis dreijährige Kinder. / sam

HSV-Ball findet nicht mehr statt - zuletzt immer weniger Besucher

Von unserem Redaktionsmitglied Sabrina Mehler Der HSV-Ball in der Stadthalle Kolpinghaus galt lange Zeit als Traditionsveranstaltung in Hünfeld. Wie lange es die Veranstaltung gegeben hat, ist unklar - „mindestens aber seit dem Krieg", sagt Lothar Mihm, Vorsitzender des Hünfelder Sportvereins. Er erinnert sich gerne an die Hochzeiten des Balls, als noch mehr als 1000 Gäste miteinander feierten, tanzten, lachten.

Anzeige