Fußgängerdetektoren in Ampelanlagen: Hünfelder Kreuzung wird technisch aufgerüstet

12. September 2018
Hünfeld

Um die Situation für die Fußgänger am Kreuzungsbereich Mackenzeller Straße/Jahnstraße/Josefstraße und Klingelstraße künftig zu verbessern, will die Stadt Hünfeld „Fußgängerdetektoren“ nachrüsten.

Wie Bürgermeister Stefan Schwenk mitteilt, hat der Magistrat die notwendigen Mittel in Höhe von rund 5900 Euro freigegeben.

In einer Pressemitteilung der Stadt Hünfeld heißt es außerdem, dass die Grünphasen der Ampelschaltung für den Fußgänger zwar allen einschlägigen Richtlinien und Vorgaben entsprechen, seitens der Eltern und Lehrer wurden aber immer wieder Verbesserungen gefordert.

Zuletzt waren vor einigen Jahren die Grünphasen für die Fußgänger weiter verlängert worden. Eine erneute Ausdehnung sei allerdings nicht möglich, da dies zu Verkehrsbeeinträchtigungen in den Umlaufzeiten führen soll.

Detektoren messen Anzahl der Fußgänger

Deshalb wurde in Verbindung mit dem Fachunternehmen ein neuer Vorschlag erarbeitet, um das Sicherheitsempfinden der Fußgänger zu verbessern: Detektoren messen die unterschiedliche Anzahl der Fußgänger, die aus verschiedenen Richtungen und zu unterschiedlichen Tageszeiten den Fußgängerüberwege nutzen, um die Steuerung der Ampelzeiten weiter zu optimieren.

Die technische Nachrüstung macht es künftig möglich, dass die Ampelschaltung damit entsprechend der tatsächlichen Verkehrsgegebenheiten zu unterschiedlichen Tageszeiten weiter optimiert wird, teilt Bürgermeister Stefan Schwenk mit.

Zudem werde insbesondere die Verkehrssicherheit für die Fußgänger weiter verbessert. / lio

Neue Ampelsteuerung in Hünfelder Kreuzungsbereich

Die Ampelsteuerung an der Kreuzung Klingelstraße, Jahnstraße, Josefstraße und Mackenzeller Straße soll künftig über optische Sensoren erfolgen. Nach Angaben von Bürgermeister Stefan Schwenk hat der Magistrat dazu jetzt Aufträge an ein Fachunternehmen vergeben. Die Gesamtkosten betragen rund 6.000 Euro.