Gas geben beim allerletzten Auftritt –
Schlossballett Mackenzell löst sich nach der Dance Attack auf

24. April 2014
Mackenzell

Die Reise der beiden Gallier Asterix und Obelix zu den Pharaonen erzählt bei der diesjährigen Dance Attack das Mackenzeller Schlossballett. Nach annähernd zwei Jahrzehnten Garde- und Showtanz ist dies allerdings der letzte Auftritt der Gruppe in der Öffentlichkeit.

Es gibt viele Mythen und Legenden darüber, wie die Nase der Großen Sphinx von Gizeh abhanden gekommen sein soll. Sogar der große Napoleon Bonaparte wurde längere Zeit verdächtigt für das Fehlen des Riechorgans am ägyptischen Wahrzeichen verantwortlich zu sein. Dabei liegt die Antwort, zumindest laut dem Film "Asterix und Kleopatra", doch auf der Hand. Obelix zerstörte sie bei einem misslungenen Versuch, die Statue zu erklimmen.

Angelehnt an den bekannten Film schickt auch das Mackenzeller Schlossballett die beiden Kindheitshelden bei der Dance Attack auf geheime Mission in das Land der Pyramiden. "Das Konzept dazu entsteht über einen längeren Zeitraum. Es wird gemeinsam immer weiter optimiert", erklärt Tänzerin Melanie Roth. Dabei sei den Mädels wichtig, dass mit dem Tanz auch immer eine Geschichte erzählt wird, fügt sie hinzu.

Die aufwändig gestalteten Kostüme für den Auftritt entwerfen und fertigen die jungen Damen komplett in Eigenregie. "Bei bis zu drei Kostümwechseln während eines Auftrittes bedeutet das eine ganze Menge Arbeit", erläutern die Tänzerinnen.

Seit 17 Jahren besteht das Mackenzeller Schlossballett. Sechs der neun Frauen, die sich allesamt im Alter zwischen 24 und 28 Jahren befinden, sind seit dem Entstehen der Tanzgruppe im Jahr 1998 dabei. Diese langjährige Erfahrung zahlt sich aus. Wer ihre Show bereits auf einer der zahlreichen, regionalen Fastnachtsveranstaltungen in diesem Jahr gesehen hat – dazu gehörte unter anderem auch ein Auftritt im Fuldaer S-Club, weiß, dass mit einer guten Platzierung des Schlossballetts zu rechnen ist. Dies machen auch zwei dritte Plätze bei der Dance Attack in den vergangenen beiden Jahren deutlich.

Für die Mackenzeller Tänzerinnen ist der Wettkampfcharakter, trotz der guten Ausgangslage, allerdings nicht das entscheidende Kriterium. "In erster Linie wollen wir unseren letzten öffentlichen Auftritt richtig genießen", meint Christiane Pappert. Denn nach über 17 Jahren, zu Beginn noch als Garde- und Showtanzgruppe und seit 2012 nur noch mit Showtanz Auftritten unterwegs, löst sich das Mackenzeller Schlossballett nach dem Auftritt bei der Dance Attack auf.

"Das fällt natürlich keinem Mitglied leicht", sagt Tänzerin Melanie Roth. Die beruflichen Wege der Mädels sind hauptsächlich der Grund für das Ende der Showtanzgruppe. "Wir hoffen deshalb bei unserem letzten Auftritt bei der Dance Attack natürlich auf große Unterstützung durch unsere Fans", fügt Nathalie Trapp abschließend hinzu.