Polizei-Großeinsatz wegen „Familienstreits“: Messerstecherei in Rückers

11. September 2018
Rückers

Wegen einer Messerstecherei ist es am frühen Dienstagabend in Hünfeld-Rückers zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Ein 44-Jähriger hat dabei seinen 49-jährigen Bruder schwer verletzt.

Im Hünfelder Ortsteil Rückers war am Dienstagnachmittag großes Polizeiaufgebot. Nach ersten Informationen ist es wohl zu einem Messerangriff in einem Garten der Concordiastraße gekommen. Das betroffene Grundstück wurde großflächig abgesperrt, und auch die Spurensicherung war vor Ort.

44-jähriger verletzte seinen Bruder lebensgefährlich

Wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei mittlerweile bestätigten, ist es zu einem Streit unter zwei Brüdern im Alter von 44 und 49-Jahren gekommen. Der jüngere Bruder holte aus seiner Wohnung ein Messer und stach mehrmals auf seinen nahen Verwandten ein, so die Staatsanwaltschaft und die Polizei. Die Stiche haben ihn offenbar im Oberschenkelbereich getroffen. Dadurch hat er viel Blut verloren. Nun ist bekannt, dass er durch die Stiche lebensgefährliche Verletzungen an Armen und Beinen davongetragen hat. Ein Rettungswagen brachte den schwerverletzten Mann in ein Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste. Nach derzeitigem Kenntnisstand der polizei und Staatsanwaltschaft schwebt das Opfer jedoch nicht mehr in Lebensgefahr.

Haftbefehl wegen versuchten Totschlag und gefährlicher Körperverletzung

Der Täter konnte noch am Tatort festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft hat beim Fuldaer Amtsgericht Haftbefehl gegen den 44-jährigen Mann wegen versuchten Totschlag und gefährlicher Körperverletzung beantragt. Die Vorführung beim Ermittlungsrichter wird im Laufe des späten Mittwochnachmittags erfolgen. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Hintergrund: Nutzungsrecht des Familiengrundstücks

Hintergrund der Streitigkeiten ist vermutlich das Nutzungsrecht des gemeinsamen Grundstücks der Familie. Aus diesem Grund kam es am Dienstag zu einer erneuten Auseinandersetzung unter den Geschwistern.

Laut Aussagen einiger Anwohner ist der Angreifer möglicherweise drogenabhängig. Zudem soll er recht aggressiv sein – Nachbarn bedrohte er wohl schon mal mit einer Mistgabel. / lio, erz

Messerstecherei in Flüchtlingsunterkunft: 37-Jähriger ist vorerst freier Mann

Milde Strafe nach einer Messerattacke: Ein 37-Jähriger, der einen 21-Jährigen in einem Flüchtlingsheim in Bad Salzschlirf angegriffen hat, kommt aus der Untersuchungshaft frei. Ob er wieder ins Gefängnis muss, steht noch nicht fest.