Hainbuchen statt Robinien: Bäume in der Hauptstraße gefällt

01. Mai 2014
Hünfeld

Die Stadt Hünfeld hat in der Hauptstraße in dieser Woche sechs Robinien fällen lassen. Für die Mehrzahl der entfernten Bäume sind Neupflanzungen vorgesehen.

Es habe verschiedene Gründe für die Aktion gegeben, erläuterte Pressesprecher Helmut Käsmann gegenüber unserer Zeitung. Zum einen seien die Bäume mit mehr als 30 Jahren an der Grenze des Alters, das sie als Straßenbäume mit stark eingeschränktem Lebensraum erreichen könnten. Zudem seien einige der Robinien zu hoch eingepflanzt. Daher nehme die Pflasterung durch den Druck des Wurzelwerks Schaden. Bei einzelnen Bäumen sei die Standsicherheit in Folge von Faulstellen nicht mehr gegeben gewesen.

Die Robinien sollen durch Säulenhainbuchen ersetzt werden. Diese haben den Vorteil einer sehr schlanken Wuchsform. Dadurch wird verhindert, dass die Zweige zu weit in den Straßenraum hinein ragen.

An zwei Stellen werden die Baumscheiben überpflastert: Auf Höhe des Amtsgerichts soll ein Fußgänger-Übergang entstehen, ein anderer Pflanzort bleibt leer, weil er allzu nah an der Straße liegt. / zi

Anzeige
Anzeige