Mekka des Heavy Metal – 2000 Fans sind vom 3. Rhön-Rock-Festival begeistert

19. August 2019
Oberfeld

2000 Besucher, 15 Bands und drei Tage Heavy Metal auf dem Oberfeld. Das dritte Rhön-Rock-Festival war aus Sicht der Veranstalter ein voller Erfolg.

Von Karl-Heinz Burkhardt

Sie nennen sich selbst „eine schwedische Explosion mit den lautesten Mädchen der Welt“ und touren zurzeit quer durch Europa: Der Auftritt der Band Thundermother am Samstagabend, kurz vor Mitternacht, war sicherlich ein Höhepunkt des 3. Rhön-Rock-Festivals. Schön, dass die Damengruppe den Fans im Buchfinkenland ihre Aufwartung machte. Das harte Pochen des Schlagzeugs, kräftiger Gitarrensound und die rockige Stimme der Sängerin Guernica Mancini brachten die Menge zum Beben.

Bekannt für ihren Power Metal und eingängige Melodien ist die Band Freedom Call, die zuvor aufgetreten war und ebenso die Festivalgäste zum Mitsingen und Tanzen brachte. Ihre Texte beschäftigten sich mit der Frage, wo die Klimakatastrophe enden und wie die Zukunft der Menschheit aussehen werde.

Positive Bilanz des Festivals

Mit Fire Rose beherrschte eine Schweizer Musikgruppe die Bühne, die die Metal-Fans mit wildem Rock begeisterte. Für „glühende Hitze des Feuers und die wilde Leidenschaft einer Rose“, stehe ihr Bandname. Im Frühjahr hatten die Musiker um Sänger Phillip Meier in Fulda am Bandbattle-Contest für das Rhön-Rock-Open-Air 2019 teilgenommen und gewonnen.

Die Organisatoren um Oliver Vogt und Mirko Hess ziehen ein positives Fazit: „Wir sind zufrieden, wie es gelaufen ist“, erklärt Vogt und betont, dass er über den harmonischen Verlauf der Festtage sehr erfreut sei. 2000 Gäste waren gekommen, viele Besucher des Festivals hatten sich während der Zeit auf dem Campingplatz einquartiert, der am Samstag voll belegt war.