Musikalischer Frühling des Wigbertschul-Ensembles überzeugte

02. Mai 2016
Hünfeld

Nunmehr schon zum 30. Mal hatte die Hünfelder Wigbertschule zu ihrem traditionellen Frühlingskonzert eingeladen, und sehr viele Musikfreunde waren „dieser Einladung in den Frühling“, wie es bei der Begrüßung hieß, gefolgt: Im Kolpinghaus war kein Platz mehr frei.

Von unserem Mitarbeiter Alexander Haas

Für die Schulleitung hieß Ekkehard Ruppenthal Gäste und Akteure willkommen und stellte fest, dass der Abend alleine den jungen Künstlern gehört, „die bei viel Einsatz ein tolles und unterhaltsames Musikprogramm zusammengestellt haben“. Bei den jüngeren Akteuren war so auch eine knisternde Spannung vor ihrem ersten Auftritt festzustellen.

Das 90-minütige musikalische Programm eröffnete die Bläserklasse der Jahrgangsstufe 5 unter der Leitung von Martin Genßler, mit dem vom Dirigenten selbst geschriebenen „Long Winter Blues“, in dem der Wetterwechsel zum Frühling hin deutlich zu spüren war.

Nach einem Jahr Ausbildung wechseln die Jungen und Mädchen in die Bläserklasse der Jahrgangsstufe. Diese Formation machte mit dem von den Beach Boys bekannten „Fun, Fun, Fun“ und dem von vielen Rockbands gerne nachgespielten „Land of Thousand Dances“ von Wilson Pickett die in einem Jahr erlangten musikalischen Fortschritte gekonnt hörbar.

Afrikanische Rhythmen und ein überraschendes Solo

Nach den Bläserklassen folgt in der Wigbertschule das Vororchester „Junior-BL-O-W“, das gemeinsam mit der Jahrgangsstufe 6 und ebenfalls unter der Leitung von Martin Genßler das bekannte „Serengeti – An African Rhapsody“ von John Higgins mit all seinen afrikanischen Rhythmen erfolgreich präsentierte. Das Schulorchester ist in der Wigbertschule das „Blasorchester „BL-O-W“ (Leitung: Martin Genßler) , das mit seinen über vierzig Mitgliedern aus der Jazzmusik „Lullaby of Birdland“ mit seinem vollen Volumen und Constantin Sporleder mit einem Solo an seinem Altsaxophon überraschte.

Gewohnt pompös präsentierte das Orchester den „Soundtrack Highlights From Star Wars – The Force Awakens“ von John Williams, dessen eingängige Melodie den meisten Konzertbesuchern vertraut war. Einen Ohrwurm von Michael Jackson boten Vororchester und Schulorchester gemeinsam (Leitung: Martin Genßler) mit dem bekannten „Heal the World“ nach einem Arrangement von Ron Sebregts.

Chor mit vielfältigem Repertoire

Aus den Musikkursen der Jahrgangsstufe 5 berichtete im Anschluss die Musikreferendarin Judith Eisel gemeinsam mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern. In der Chorarbeit seien Rhythmuslehre und Bewegung wichtig. Das dadurch entstehende Klangergebnis überzeugte – das konnten die Konzertbesucher beim Auftritt des annähernd fünfzigköpfigen Schulchors „Voice Garden“ unter der Leitung von Thomas Nüdling erleben.

Allen wohl bekannt war das Volkslied aus dem 18. Jahrhundert „Wenn alle Brünnlein fließen“ im Satz von Friedrich Silcher oder auch der moderne Klassiker „She Loves You“ von den Beatles und das aus religiösen Hochfesten bekannte „A Clare Benediction“ von John Rutter. Dem noch kühlen Wetter voraus waren die Sängerinnen und Sänger mit „Veronika, der Lenz ist da“, wobei sich aber mancher Besucher den Frühling zumindest vorstellen konnte.

Rockige Schulband aus Schülern und Lehrern

In Sachen „Rock“ begeisterte zum Finale die Schulband „Sound Express“ mit ihren Leitern Dorothea Heller, Lehrkraft für Latein, und Wolfgang Krieger, der im echten Schulleben für Chemie zuständig zeichnet. Die Band begeisterte alle Musikfreunde unter anderem mit so bekannten Songs wie „Long Train Running“ von den Doobie Brothers, „Unchain My Heart“ von Joe Cocker und mit dem Hit „My Way“ von Frank Sinatra.

Ein gelungenes Finale rundete ein erfolgreiches Frühlingskonzert im Kolpinghaus ab, zu dessen Song „Let´s Get Loud“ von Jennifer Lopez der Abschluss alle zum Mitmachen animierte.