Nachwuchsrechner zeigen beim Tag der Mathematik ihr Können

Rund 50 Nachwuchsrechner zeigen beim Tag der Mathematik ihr Können

28. März 2014
Hünfeld

Die Schüler rechneten, bis die Köpfe rauchten: Beim 23. Tag der Mathematik, der wieder im Servicezentrum der VR-Bank NordRhön in Hünfeld stattfand, sicherte sich das Team der Wigbertschule den Sieg im Gruppenwettbewerb.

Aus dem gesamten Landkreis und darüber hinaus waren die Nachwuchsmathematiker nach Hünfeld gekommen, um sich mit Jugendlichen anderer Schulen am bundesweiten Tag der Mathematik zu messen. Aufgegliedert war der Wettbewerb, der vom Zentrum für Mathematik ausgerichtet wurde, in drei unterschiedliche Teile. So mussten die Gruppen, bestehend aus drei bis fünf Schülern, die sich allesamt im letzten Jahr vor dem Abitur befinden, zu Beginn gemeinsam vier komplexe Aufgaben lösen.

Danach trat jeder Schüler in einer Einzeldisziplin an, bevor sie abschließend wieder in ihrer Gruppe unter Zeitdruck weitere Rechenaufgaben zu lösen hatten. Dabei ging es nicht nur um mathematisches Können, erklärte Thomas Huke, Institutsleiter des Fuldaer Zentrums für Mathematik. Auch andere Faktoren wie eine gute Zusammenarbeit innerhalb des Teams seien wichtig gewesen. Neben dem eigentlichen Wettbewerb war in der VR-Bank für weiteres Programm gesorgt. So bekamen die Jungmathematiker unter anderem Besuch vom Bundestagsabgeordneten Michael Brand, Bürgermeister Dr. Eberhard Fennel (beide CDU) und VR-Bank-Vorstand Werner Eichler. Zudem gab es mehrere Fachvorträge rund um das Thema Mathematik, denen die insgesamt knapp 50 Teilnehmer interessiert lauschten.

Im Wettbewerb für Gruppen setzte sich am Ende das Team der Hünfelder Wigbertschule durch, gefolgt von einer Mannschaft der Freiherr-vom-Stein-Schule aus Fulda. Den dritten Platz belegte eine Gruppe der Hersfelder Obersbergschule. Clara Schortemeier von der Fuldaer Winfriedschule freute sich über ihren Sieg in der Einzelwertung. Die Plätze zwei und drei belegten Andreas Hornig und Sophie Eckerscham. Beide besuchen die Rabanus-Maurus-Schule.


Alle drei Gewinner dürfen sich über ein Stipendium für eine Modellierungswoche am Zentrum für Mathematik im Wert von 600 Euro freuen, während der vielschichtige, mathematische Probleme gemeinsam gelöst werden sollen. Für die Sieger des Gruppenwettbewerbs gab es attraktive Sachpreise – doch auch ohne die Preise kam der Wettbewerb bei den Schülern gut an. Paul Hahn (17) vom siegreichen Team der Wigbertschule lobte den Kontrast der Aufgaben des Wettbewerbs im Vergleich zum normalen Schulunterricht. Schön sei es zudem, dass die Aufgaben mit anderen gelöst werden können. Außerdem habe es Spaß gemacht, sich mit Mathematikern anderer Schulen im Wettbewerb zu messen.


Sehr zufrieden mit dem Tag war auch Institutsleiter Thomas Huke. Er dankte allen Helfern und Sponsoren, besonders der VR-Bank und der Ewald-Vollmer-Stiftung, für ihre Unterstützung.


Jörg Bachmann, Marketingleiter der VR-Bank, schloss sich der positiven Meinung Hukes an und verkündete, dass man den Wettbewerb auch in Zukunft weiterhin unterstützen werde.

Die Sieger:

Gruppenwettbewerb: Jonas Bachmann, Lena Brähler, Paul Hahn, Anna Lena Hohmann, Christof Hohmann (Wigbertschule, Hünfeld)
Einzelwettbewerb:

1. Platz: Clara Schortemeier (Winfriedschule, Fulda)

2. Platz: Andreas Hornig (Rabanus-Maurus-Schule, Fulda)
3. Platz: Sophie Eckerscham (Rabanus-Maurus-Schule Fulda).

Testaufgabe mit Lösung:

Aufgabe:

Peter kauft mehrere Kilo Aprikosen, um daraus Dörrobst zu machen. Eine Aprikose besteht zu 80 Prozent aus Wasser.
Die Aprikosen werden so lange getrocknet, bis sie nur noch 50 Prozent Wasser enthalten. Bei diesem Dörrprozess verdunsten 12 Liter (dies entspricht 12 Kilogramm) Wasser.
Wie viel wogen die Aprikosen vor dem Trocknen?
Hinweis: Die Wettbewerbsteilnehmer lösten diese Aufgabe ohne Taschenrechner.





Lösung:
Sei m das ursprüngliche Gewicht der Aprikosen (in kg).

Davon waren acht Zehntel m Wasser und zwei Zehntel m Trockenmasse.
Nach dem Trocknen wogen die Aprikosen m - 12 und das verbliebene Wasser war acht Zehntel m - 12.
Also gilt 0,8m – 12 = (m – 12)• 0,5 .
Hieraus folgt: m = 20 (kg).

Die Aprikosen wogen 20 Kilogramm vor dem Trocknen.