Fotogalerie: Point Alpha feiert 30 Jahre Mauerfall – Tanzen auf der ehemaligen Grenze

24. August 2019
Rasdorf/Geisa

Mit einem Band-Wettbewerb hat in der Rhön ein besonderes Fest begonnen: Das ganze Wochenende lang feiert der thüringische Wartburgkreis gemeinsam mit dem hessischen Landkreis Fulda eine Kirmes zum Fall der Mauer vor 30 Jahren. Am ersten Abend kamen 800 Besucher.

„Uns war wichtig, mit dem Fest vor allem Menschen anzusprechen, die die Zeit der deutsch-deutschen Teilung selbst nicht erlebt haben“, sagte eine Sprecherin der Landkreisverwaltung Fulda zum Start am Freitag. Besonders der jüngeren Generation solle so die Bedeutung der Wiedervereinigung deutlich gemacht werden.

Zum kostenlosen Festprogramm gehören Musik und Tanz. Kirmesgesellschaften aus beiden Bundesländern wurden eingeladen. Für Sonntag habe unter anderem der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), sein Kommen angekündigt, sagte die Sprecherin.

Am ersten Abend rockten mehr als 800 Besucher mit Musik der Bands „Point Alpha“, „Deep Rock“, „Cannachris & JBS“ sowie „MaddaBrassKa“ das US-Camp, wie der Landkreis Fulda mitteilte. „Zwar gibt es innerhalb Deutschlands heute keine Grenzen mehr, in vielen Köpfen existieren sie jedoch noch. Wir wollen diese Grenzen einreißen“, betonte der Fuldaer Landrat Bernd Woide (CDU).

„Dass wir heute alle hier zusammen feiern ist nicht selbstverständlich“, sagte Reinhard Krebs, Landrat des Wartburgkreises. „Ein Bandcontest mit Bands aus beiden Landkreisen ist dafür wunderbar geeignet.“ Eröffnet wurde der Contest von der Band „Point Alpha“. Die fünf Jungs aus Hainzell, Großenlüder und Lüdermünd coverten eine halbe Stunde lang Rock- und Partysongs.

Als zweite Band folgte „Deep Rock“. Die vier Musikerinnen und Musiker aus Fulda heizten dem Publikum weiter ein. Danach wurde es gefühlvoller und etwas ruhiger. „Cannachris & JBS“, vier Jungs aus Ruhla und Erfurt, brachten selbstgeschriebene Hip-Hop- und Rap-Songs mit zum Band-contest auf Point Alpha.

Nach einer Umbaupause stürmten neun Musiker mit ihren Blechblasinstrumenten die Bühne im US-Camp. MaddaBrassKa, eine Band aus dem Hünfelder Land, packte ihr Party-Programm aus und zog die Besucher auf die Tanzfläche. Dann war das Publikum gefragt: Durch ihren Applaus zeigten die Gäste, welche Band den Wettbewerb gewinnen sollte.

MaddaBrassKa gewinnt Bandcontest

Mit Dezibel-Messgerät ausgestattet kürten Landrat Bernd Woide und Frederik Schmitt, Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Fulda, die Siegerbands. Die dritten Plätze belegten „Cannachris & JBS“ und „Point Alpha“. Auf Platz zwei spielte sich die Band „Deep Rock“. Gewinner des Abeds wurde „MaddaBrassKa“, die noch einmal für 15 Minuten mit ihrer Musik das US-Camp zum wilden Tanzen und Mitsingen brachten.

Die Gewinner erhielten ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro, die Zweitplatzierten über 300 Euro und die beiden Drittplatzierten über 100 Euro. Weitergefeiert haben die mehr als 800 Besucher mit Urgestein DJ-Erwin, der zudem den Bandcontest moderierte und die Kirmesgesellschaften weiter auf die Tanzfläche lockte, die auch zu später Stunde noch prall gefüllt war. / dpa, sar