Spieglein, Spieglein an der Wand ...

Theaterwerkstatt der Wigbertschule fragte nach "Schönheit"

26. Juni 2013
Hünfeld

Sind wir schön? Und, was ist eigentlich Schönheit? Die Theaterwerkstatt der Wigbertschule Hünfeld hat sich mit dem Thema beschäftigt und stellte ihre Inspirationen in zwei Vorstellungen in der Kolpinghalle in Hünfeld vor.

Schauspieler: Antonia Gedigk, Antonia Kohl, Dana-Maria Schulz, Darius Springer, Jonas Nöding, Juliana Klein, Katrin Kats, Kim Schubert, Lara Heinz, Laura Ramershoven, Lukas Dörr, Manuel Schabel, Marianne Carlsen und Teresa Siebert

Abteilungsleiter: Ellena Kippenberg, Pierre van Endert

Gesamtleitung: Arnold Pfeifer / kra

"Schau mal rein... ein schönes Stück Theater" – unter diesem vielversprechenden Titel präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Wigbertschule mal eine ganz neue Art Theater. Schönheit – ein Begriff, für den es keine Formel oder einheitliche Maßstäbe gibt. Ein Begriff, den jeder Mensch ganz individuell verwenden kann. Nur durch die Medien, durch Funk und Fernsehen wird der Menschheit etwas vorgesetzt. Die perfekte Frau, der perfekte Mann, die perfekte Welt.

Ein schwieriges Thema, das die Theaterwerkstatt unter der Leitung von Arnold Pfeifer mehr als gelungenen umsetzte. Während der knapp zweistündigen Spielzeit boten die Akteure verschiedenste Einblicke in diese "schöne Welt".

So wurde einmal die Sendung "Herzblatt" aufgegriffen. Karikierend präsentierten die Schauspieler die vermeintlich perfekte Welt voller Intrige und Äußerlichkeit. Zudem gaben sie Einblicke in die grundlegende Geschichte des Theaters und befassten sich mit einer der extremsten Vertreterinnen von Schönheit in der Weltliteratur: mit Schneewittchens Stiefmutter.

Die Spieler wollen keine Lösungen präsentieren, sondern sich viel mehr dem Begriff annähern und Inspirationen schaffen. "Das Stück ist eine Art Achter- und Geisterbahnfahrt quer durch unser Leben", erklärt die Gruppe gemeinsam.

Zwischen den einzelnen Abschnitten gab das Theater aber noch mehr her: Lustige, aber extreme Videos, die heutzutage in den Medien gezeigt werden. Schuhe, Mode, Lippenstift – den Zuschauern wird vorgemacht, dass es nur darum gehe. Die gezeigten Videos haben die Schüler selbst nachgedreht, ihre eigenen Erfahrungen darin verarbeitet. Desweiteren zeigten die Akteure Tanzeinlagen und Gesang, Ausdrucksmöglichkeiten, welche von den inneren Werten erzählten.

Und so wurde das Stück wirklich zu einer Achterbahnfahrt, die links und rechts immer neue Erkenntnisse lieferte. Dabei musste man als Zuschauer konzentriert den Szenen folgen, um nicht den Anschluss zu verpassen.

Jedes Jahr wieder stellt die Theaterwerkstatt etwas Außergewöhnliches auf die Bühne. An Kreativität und Improvisationskunst mangelt es keinem der Schauspieler. Das Publikum dankte der Gruppe für einen tollen Einblick in die Welt der Schönheit, und vielleicht stand der ein oder andere Gast später zu Hause vor dem Spiegel und sagte leise: "Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste im ganzen Land?".