Über 200 Schüler bei Gewaltpräventionstag der Bundespolizeiabteilung

25. September 2014
Hünfeld

Die Siegerklassen erhielten nach dem Finale attraktive Preise. So wartet auf die jeweils erstplatzierten Klassen der Jahnschule und des Wigbertgymnasiums eine Fahrt zum Flughafen Frankfurt, die jeweils durch die Klassen 5a beider Schulen gewonnen wurde. Beide Teams werden in Kürze im Rahmen einer Informationsfahrt mit einem Bus die Dienststelle der Bundespolizei und den Flughafen Frankfurt kennenlernen. Die zweitplazierten Klassen der Schulen erhielten Gutscheine für das Grenzmuseum Point Alpha und an die drittplazierten Klassen wurden Sachpreise übergeben.

Vorrangiges Ziel der Präventionsveranstaltung ist es, alle Schüler nach der Zeit an den Grundschulen in ihrem neuen Klassenverband an der weiterführenden Schule zu erreichen und für die Gemeinschaftsidee und ein gewaltfreies Miteinander zu gewinnen. Durch verschiedene Aufgaben wurde verdeutlicht, dass nicht der Einzelne und vermeintlich Stärkere im Mittelpunkt steht, sondern zum Erreichen eines gemeinsamen Zieles alle Mitglieder der Klasse benötigt werden.

Zunächst sensibilisierten junge Beamte die Schulklassen mit Videoclips zum Thema „Gewalt in der Schule und unter Jugendlichen". Anschließend wurden Ratschläge zur Vermeidung von Gewalt bei Konflikten sowie Anregungen für Zivilcourage vorgestellt. Die Schülern nahmen diese mit großem Interesse an und diskutierten lebhaft die aufgezeigten Wege zur positiven Bewältigung von Konflikten.

Die theoretischen Grundlagen wurden verstärkt durch Gruppenspiele und Teamwettbewerbe der Klassen. So wurden diverse Spiele und Wettbewerbe grundsätzlich im Klassenverband ausgetragen. Bei den Übungen „Wasser marsch", „Wintervergnügen", „Seilschaft" oder „Prinz Poldi" galt es, mit gefüllten Wassereimern verschiedene Hindernisse zu überwinden, auf Langlaufskipaaren gruppenweise eine gekennzeichnete Loipe „abzufahren", als Team an ein langes Seil gebunden einen Parcours zu bewältigen oder Bälle in ein unterteiltes Tor zu schießen.

Zur Vorbereitung hatten die neugebildetenKlassen mit ihren Klassenlehrern sehr kreativ gestaltete themenbezogene Joker hergestellt. Diese wurden zu Beginn der Veranstaltung vor allen Teilnehmern präsentiert und anschließend durch eine Jury bewertet. Drei Joker, welche die Gewaltproblematik besonders treffend darstellten, wurden mit je einem Ball für Mannschaftssportarten prämiert. Die Joker konnten von der Klasse für je eine Disziplin gesetzt werden, um hier die erzielten Punkte zu verdoppeln.

Die Einsatzhundertschaft der Bundespolizeiabteilung Hünfeld unter der Leitung von Polizeihauptkommissar Axel Hoppe war wieder mit der Organisation der Veranstaltung beauftragt. Ihren Abschluss fand die Veranstaltung mit der Siegerehrung, die in Vertretung durch den stellvertretenden Abteilungsführer Polizeirat Dr. Jan Germann durchgeführt wurde. Dabei wurde auch der Rektor der Jahnschule Herr Berthold Quell, der dieses Jahr zum letzten Mal als Verantwortlicher der Jahnschule bei der Veranstaltung dabei war, mit einer Erinnerungsurkunde gewürdigt. Als besonderen Gast begrüßten die Organisatoren den Vorsitzenden des Vereins SMOG, Erwin Maisch. / HZ

Mehr als 200 Wigbert- und Jahnschüler der fünften Klassen haben am Mittwoch begeistert die Bundespolizeiabteilung am Molzbacher Berg in Hünfeld gestürmt. Bei der Präventionsveranstaltung, die zum 14. Mal durchgeführt wurde, sollen das Gemeinschaftsgefühl gestärkt sowie Isolation und Aggressionen abgebaut werden.