Zum 9. November: Schätze aus dem Hünfelder Stadtarchiv

09. November 2019
Hünfeld

Vor 30 Jahren hatte die Geschichte den Turbo-Gang eingelegt: Am 9. November öffnete die DDR die Grenzen. Unserer Zeitung liegen Bilder von diesem Tag vor, die das Stadtarchiv in Hünfeld zur Verfügung gestellt hat.

Am 9. November öffnete die DDR die Grenzen. Was im Rückblick auf die Pressekonferenz des Politbüros mit Günter Schabowskis „äh - meiner Kenntnis nach sofort...“ immer noch wirkt wie ein Versehen, war die Frucht der Friedlichen Revolution, die sich die Menschen in der DDR mit großem Mut erbetet und erstritten hatten.

Die Ereignisse überschlugen sich und wurden überall entlang der Grenze spürbar – auch in Hünfeld. Tausende nutzten die ersten offenen Grenzübergänge in Phillipsthal und Melrichstadt. Eine Trabi- und Wartburg-Flut ergoss sich über die Straßen.

Die Begeisterung war bei allen groß, an Helfern und Hilfsbereitschaft fehlte es nicht. In einer Bundesgesgrenzschutz-Unterkunft hatte das DRK eine Kleiderkammer eingerichtet, Stadtrat Willy Vogt begrüßte die Menschen aus der DDR im Namen der Stadt. Begrüßungsgeld wurde ausgezahlt. Und eingekauft werden musste natürlich auch ... / zi