Kastanien sammeln: Wo sind die schönsten Plätze in der Region?

13. September 2019
Region

Wer an Herbst denkt, dem kommen wohl nicht zuletzt auch Kastanien in den Sinn. Denn die Nüsse mit der stacheligen Hülle erfreuen sich großer Beliebtheit. An welchen Orten in der Region macht es besonders Spaß, Kastanien zu sammeln?

Herbstzeit ist Kastanienzeit. Ursprünglich wuchsen die Laubbäume nur im westlichen Asien, wie im Internet zu recherchieren ist. Von der heutigen Türkei aus sollen sie sich im 16. Jahrhundert auch in Europa verbreitet haben. Sie heißen deshalb Rosskastanien, weil sie in früherer Zeit an Pferde, also Rösser, verfüttert wurden.

Während Esskastanien für Menschen genießbar sind, ist der Verzehr von Rosskastanien giftig. Vor allem Kinder basteln aus ihnen aber gerne Figuren. Und die meisten Spaziergänger werden bestätigen: Es kommt Freude auf, die rötlich braune Schale im Laub schimmern zu sehen. Doch wo sind die Chancen dafür besonders groß?

Tipps aus der Redaktion:

„Jeder kennt ihn, jeder liebt ihn: den Schlossgarten Fulda. Im hinteren Teil, wo die Treppen hoch zur Affengalerie führen, gibt es Kastanienbäume. Und obwohl man meinen könnte, dass dort jeder sammelt, konnte man sich zumindest im vergangenen Jahr die Taschen voll machen. Da der Geheimtipp nun ausgeplaudert ist: Seien Sie schnell! Viel Spaß beim Sammeln“, wünscht Nadine Buß aus der Kinder- und Familienredaktion.

„Auch direkt nebenan, im Barockviertel, stehen in den Straßen in Fulda überall Kastanienbäume. So zum Beispiel die beidseitigen Baumreihen auf der Pauluspromenade und der Johannes-Dyba-Allee. Aber auch in der Straße Domdechanei und in der Friedrichstraße kann man Kastanienbäume finden. Ein mächtiges Exemplar steht direkt vor der Touristenzentrale am Bonifatiusplatz. Während die Kinder Kastanien sammeln, können die Erwachsenen bei schönem Wetter noch draußen etwas trinken – eine solche entspannte Arbeitsteilung ist im ‚Ritter‘-Biergarten (Kanalstraße 18-20) möglich“, erklärt Sebastian Reichert aus der Onlineredaktion.

Besonders majestätisch findet der stellvertretende FZ-Chefredakteur Thomas Schafranek die Kastanienbäume im Bürgerpark in Hünfeld: „Dort herrscht eine beruhigende Stille. Und die Bäume tragen Massen an Kastanien. Wenn sie nicht alleine fallen wollen, hilft ein klassischer Stockwurf in die Bäume. Dann prasseln die Kastanien auf den Boden.“

„Eine wahre Fundgrube für Kastanien verbirgt sich am Rande von Edelzell. Unterhalb des kaum bekannten Geisküppels zwischen Edelzell und Bachrain stehen einige Kastanienbäume, die jährlich von fieberhaften Kindern umzingelt werden. Wer sich hier auf die Suche macht, findet nicht nur Kastanien, sondern auch einen schönen Weg für einen Spaziergang“, findet Leon Schmitt aus der Onlineredaktion.

Welchen Tipp haben Sie?

Wo gehen Sie am liebsten Kastanien sammeln? Was machen Sie mit den gesammelten Kastanien? Senden Sie uns Ihre Tipps unter Angabe des vollständigen Namens und Wohnortes per Mail an internet@fuldaerzeitung.de. Wir werden diesen Artikel dann anreichern. / lio