150 Gäste bei Residenzmahlzeit – Katharinenmarkt wird heute Abend eröffnet

18. Oktober 2019
Steinau

Zum Auftakt des 730. Steinauer Katharinenmarktes haben sich am Freitagmorgen rund 150 geladene Gäste zur traditionellen Residenzmahlzeit im Rathaus getroffen. Bei Gulasch- und Kürbissuppe trafen sich Vertreter aus Politik, Verwaltung und Vereinen zum zwanglosen Treffen und Gesprächen.

Die Begrüßung übernahmen die diesjährige Katharinenmarktmeisterin Iris Schwab, die sich als Küsterin freute, dass der christliche Glaube Eingang in dieses Fest gefunden habe. Bürgermeister Malte Jörg Uffeln (parteiunabhängig) übernahm in launigen Worten die Begrüßung der Gäste und flocht die ein oder andere Anekdote ein. So zum Beispiel das Erlebnis der Mauerspechte, die nach getaner Arbeit ihren Durst tatsächlich mit abgelaufenem Bier löschen mussten.

Der ehemalige Staatssekretär Professor Dr. Rainer Bomba erinnerte in einem sehr persönlich gehaltenen Beitrag an die Markttraditionen aus der Zeit seiner Kindheit. Tenor: Früher war ziemlich viel, wenn nicht alles besser.

Am Freitagabend wird der Markt offiziell auf dem Kumpen eröffnet. Bis Sonntag lädt die Stadt Steinau zu einem bunten Markttreiben in der und am Rande der Innenstadt ein. / ag

Kunsthandwerk, Rummel und Traditionen: Steinauer feiern den 730. Katharinenmarkt

Der Katharinenmarkt hat sich im Laufe der Geschichte sehr verändert. Im Mittelalter war es der letzte Markt vor der Adventszeit, bei dem die Steinauer ihre Vorräte aufstocken konnten. Heute ist es ein Volksfest mit einem Künstlermarkt, Fahrgeschäften, Kinderprogramm und Livemusik. Dennoch sind Traditionen ein bedeutsamer Teil des Katharinenmarkts.