AfD-Kassierer übt Kritik an der Partei und tritt zurück

15. Juli 2019
Wächtersbach

Der bisherige Kassierer des AfD-Ortsverbands Main-Kinzig Mitte II, Dirk Ruber, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Vorstandsamt zurückgetreten und hat die AfD verlassen.

In einem Schreiben an den Sprecher der AfD Main-Kinzig, Dr. Wolfram Maaß, erklärte Ruber, er sei „nach einem zweieinhalbjährigen Selbstversuch zu der Erkenntnis gelangt, dass ich auf Grund meiner Persönlichkeitsstruktur für parteipolitische Aufgaben nur bedingt tauge“.

Diesen Schritt begründete Ruber vor allem mit „extremistischen Strömungen“ innerhalb der AfD. An Maaß gerichtet schreibt der Wächtersbacher: „Ich wünsche der AfD als Partei und auch Ihnen persönlich viel Kraft und Entschlossenheit bei der Befreiung von allen extremistischen Strömungen, um für eine Breite der konservativen Bevölkerung wählbar zu sein und eine mehrheits- und regierungsfähige politische Partei der bürgerlichen Mitte zu werden.“ / dan