Als Bankmitarbeiter ausgegeben: Betrugsvorwurf gegen DSDS-Kandidat aus dem Main-Kinzig-Kreis

03. Februar 2015
Wächtersbach

Er gilt als hoffnungsvolles Gesangstalent und will bei der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar" – kurz DSDS – der Superstar werden: Severino Seeger (28) aus dem Main-Kinzig-Kreis. Doch wegen des Vorwurfs des „gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs" droht ihm bei der Show ein vorzeitiges Aus.

Am 13. Februar wird gegen Seeger und einen weiteren Mann am Landgericht Frankfurt in einem Strafprozess verhandelt, wie der Vorsitzende Richter Dr. Jörn Immerschmitt auf Anfrage bestätigte. Sollte er rechtskräftig verurteilt werden, sei „mehr als fraglich, ob er weiter auf der DSDS-Bühne stehen wird", so eine RTL-Sprecherin.

Seeger, der erst im vergangenen Jahr von Frankfurt nach Wächtersbach gezogen war, trat bei der diesjährigen „DSDS"-Staffel am 7. Januar als erster Kandidat vor die Jury und überzeugte sie mit den beiden Songs „Treasure" von Bruno Mars sowie „Love Never Felt So Good" von Michael Jackson und Justin Timberlake auf Anhieb und erhielt den begehrten „Recall"-Zettel. Jury-Chef Dieter Bohlen schwärmte gar: „Wenn ich Dich höre, kriege ich Gänsehaut."

Der Vorwurf: Betrug an älteren Damen

Doch die Gänsehaut könnte bald eine andere Ursache haben: Seeger und sein Komplize sollen mehrere ältere Frauen telefonisch kontaktiert und sich ihnen gegenüber als Bankmitarbeiter ausgegeben haben. Ihrer Bitte, wegen eines Bankirrtums die EC-Karten und PIN-Nummern herauszugeben, so der Vorwurf, seien die älteren Frauen leichtgläubig nachgekommen. Auf diese Weise sollen sich die beiden Angeklagten mehrere tausend Euro ergaunert haben.

Einzelheiten aus der Anklageschrift werde die Staatsanwaltschaft erst kurz vor der mündlichen Verhandlung in einer Pressekonferenz bekannt geben, so Immerschmitt. Der Fall sei aufgrund seiner Komplexität direkt beim Landgericht und nicht beim Amtsgericht gelandet. Die Höchstrafe für dieses Delikt liege bei zehn Jahren Freiheitsentzug. Sollte er verurteilt werden, hat Seeger jedoch die Möglichkeit, in die Berufung zu gehen.

Bei RTL gilt zunächst die Unschuldsvermutung

Eine RTL-Sprecherin gab dazu auf Anfrage dieses Statement ab: „Zu laufenden Verfahren äußern wir uns grundsätzlich nicht. Für uns gilt zunächst die Unschuldsvermutung. Sollte er rechtskräftig verurteilt werden, ist mehr als fraglich, ob er weiter auf der DSDS-Bühne stehen wird." Der nächste Sendetermin mit Severino Seeger als Kandidat stehe auch noch nicht fest. Die nächsten fünf Samstage werde RTL zunächst weitere fünf Runden des Jury-Castings ausstrahlen.