Apfelbier und Bogenschießen auf der Burg Brandenstein

12. Mai 2019
Schlüchtern-Elm

Das Apfelblütenfest auf der Burg Brandenstein fiel am Samstag aufgrund des Wetters ein wenig ins Wasser, der Sonntag konnte sich dafür mit Sonnenschein umso mehr sehen lassen.

„Es war gruselig“, sagt Burgvogt Uwe Kretschmann und lächelt, ehe er sich wieder dem Bierzapfen widmet. Mit „gruselig“ beschreibt er das Wetter am Samstag, denn aufgrund des Dauerregens blieben viele dem Apfelblütenfest auf Burg Brandenstein fern. Der Sonntag allerdings sah ganz anders aus: Sonne satt und zufriedene Gesichter – sowohl bei den Besuchern, als auch bei den Ausstellern.

Die Kinder spielten im Sand, schossen mit Pfeil und Bogen oder wagten mit kleinen Armbrüsten einen „Angriff“ auf die Miniatur-Burg von Alexander Mengel. Die Erwachsenen genossen ihr Apfelbier, blickten ins Holzgerätemuseum oder schlenderten vergnügt über das Burg-Gelände. „Ein paar Hundert“, fanden laut Kretschmann bereits bis zum Sonntagmittag den Weg. Ein versöhnlicher Abschluss des Festes. / tim