City-Outlet: Entscheidung geht in finale Phase, potenzielle Investoren stellen Konzepte vor

12. August 2018
Gelnhausen

Dem Wunsch einiger Stadtverordneter nach weiteren Informationen zur Entwicklung der Joh-Immobilie kamen Bürgermeister Daniel Christian Glöckner, der Magistrat und die Geschäftsführung der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) am Mittwochabend im Rahmen eines Kolloquiums in der Stadthalle Gelnhausen nach.

Sie lesen eine Pressemitteilung der Stadt Gelnhausen im Wortlaut:

Dr. Joachim Will führte mit einem Vortrag über Konzeptvarianten der Vertriebsform Outlet-Center in Deutschland und Europa in die Materie ein. Anschließend präsentierten die beiden potenziellen Investoren ihre Konzepte und die Mandatsträger und der Bürgermeister nutzten die Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Dr. Joachim Will vom Forschungsinstitut Ecostra, das sich auf den Einzelhandel spezialisiert hat, erläuterte unter anderem, welche Auswirkungen ein innerstädtisches Outlet auf seine Umgebung haben kann. Er wies darauf hin, dass Outlets ein Wachstumsmarkt in Deutschland und Europa seien. Das gelte auch für City-Outlets, wobei diese keine klassischen Projekte, sondern Entwicklungsmaßnahmen für die Innenstädte darstellten. Deshalb müsse in Gelnhausen das Gesamtkonzept mit Blick auf die Anbindung der historischen Altstadt sehr gut austariert werden. Die Barbarossastadt erfülle sehr gute Voraussetzungen als City-Outlet-Standort, aber ebenso wichtig sei ein passendes Konzept, betonte Dr. Will.

Landrat und Erste Kreisbeigeordnete unterstützen „Barbarossa City Outlet": Attraktivitätssteigerung des mittleren Kinzigtals

Landrat Thorsten Stolz und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (beide SPD) begrüßen die positiven Entwicklungen rund um das „Barbarossa City Outlet" in der Kreisstadt Gelnhausen. „Wir freuen uns für die Kreis- und Barbarossastadt Gelnhausen, aber auch die gesamte Region, denn das Projekt bedeutet nicht nur eine Stärkung der Innenstadt von Gelnhausen, sondern eine zusätzliche Attraktivitätssteigerung des mittleren Kinzigtals", so Thorsten Stolz und Susanne Simmler.

Anschließend hatten die beiden bereits bekannten potenziellen Investoren, die auf City-Outlet-Konzepte setzen, Gelegenheit, ihre Pläne und Visionen für die Weiterentwicklung der Joh-Immobilie und deren Umfeld vorzustellen. Beide behalten auch die Zukunftsfähigkeit ihrer Projekte im Auge und setzen auf Varianten, die neben den Outlet-Verkaufsarealen vor allem in den oberen Geschossen Flächen für Büros und Wohnungen vorsehen. Ein dritter möglicher Investor, dessen Konzept auf die Errichtung eines Kongress-Hotels mit Einzelhandel abzielt, war ebenfalls zu dem Kolloquium eingeladen worden, er hatte aber im Vorfeld per E-Mail abgesagt. Fragen aus dem Auditorium zu den Konzepten zielten überwiegend auf die Verkehrs- und Parksituation, ein modernes Parkleitsystem und die städtebauliche Einbindung des City-Outlets ab.

„Wir haben am Mittwochabend im Prinzip nur Informationen aufgenommen. Jetzt treten die Fraktionen in die weitere Beratungsphase ein, bevor in der nächsten Stadtverordnetenversammlung am 22. August eine finale Entscheidung gefällt werden kann“, so Bürgermeister Daniel Christian Glöckner. Dabei sollen sich die Fraktionsvertreter zunächst entweder für oder gegen die Einrichtung eines City-Outlets in der ehemaligen Joh-Immobile entscheiden. „Wenn sich die Stadtverordneten mehrheitlich für ein City-Outlet aussprechen, müssten wir im nächsten Schritt über die Zusage an einen der beiden Investoren beraten“, skizziert der Rathauschef die weitere Vorgehensweise.

Das Barbarossa City Outlet kommt: Projektentwickler erfüllt Vertragsmodalitäten

Mit einem Paukenschlag eröffnete Bürgermeister Daniel Christian Glöckner die Pressekonferenz zum geplanten Barbarossa City Outlet im ehemaligen Joh-Gebäude in Gelnhausen: Das Barbarossa City Outlet kommt. Die „Barbarossa City Outlet GmbH und Co. KG" um den Projektentwickler Jan D. Leuze hat geliefert und die Vertragsmodalitäten innerhalb der vierwöchigen Verzugsfrist erfüllt.