Entscheidung zu Outlet-Center-Plänen in Gelnhausen verschoben

09. November 2018
Gelnhausen

Die Stadt Gelnhausen tritt mit ihrem geplanten Outlet-Center auf der Stelle. Die Stadtverordneten vertagten am Mittwochabend ihre Entscheidung. Mehrere Fraktionen nannten im Stadtparlament rechtliche Bedenken an der geplanten Abstimmung.

Dabei sollten die Kommunalpolitiker entscheiden, welcher der beiden Investoren das Outlet bauen soll. Die Entscheidung soll nun in der nächsten Sitzung am 12. Dezember getroffen werden.Geplant ist in Gelnhausen das erste innerstädtische Outlet in Hessen. Zwischenzeitlich drohte das Projekt schon zu scheitern. Es geht um eine Investitionssumme von rund 30 Millionen Euro.

Ende September hatte sich das Stadtparlament eigentlich bereits für den Investor GRK aus Leipzig entschieden. Der Projektentwickler aus Sachsen setzte sich in der Abstimmung gegen den Anbieter ITP (München) durch. Doch gegen die Entscheidung war danach wegen Unklarheiten Widerspruch eingelegt worden. So enthielt die Beschlussvorlage keinen konkreten Vorschlag von Bürgermeister Daniel Christian Glöckner (FDP).

Die Stadt Gelnhausen verspricht sich von dem Center eine Belebung des Einzelhandels und eine große Chance zur Innenstadt-Entwicklung. Es soll auf rund 10 000 Quadratmetern in einem ehemaligen Kaufhaus entstehen, das seit Jahren leer steht. In Outlets werden Artikel zu Schnäppchenpreisen angeboten. Die Hersteller bieten B-Ware, Auslaufmodelle oder Artikel aus alten Kollektionen an. / dpa

Opposition kritisiert Pläne für Outlet-Center

Der geplante Bau des Outlet-Centers in Gelnhausen und die Entscheidung zugunsten eines Investors sorgen für Diskussionen.