Fröhlich-bunter Narrenzug: 700 Akteure bei Faschingsumzug in Schlüchtern

23. Februar 2020
Schlüchtern

Zwar säumten den Faschingsumzug durch Schlüchtern angesichts des eher unwirtlichen Wetters am Sonntagmittag etwas weniger Närrinnen und Narren als in den Vorjahren, doch die Entscheidung der Veranstalter, den Gaudiwurm nicht abzusagen, erwies sich wettertechnisch als goldrichtig.

Von unserem Redaktionsmitglied Hanns Szczepanek

In den rund zweieinhalb Stunden, während der sich der närrische Lindwurm durch die Bergwinkelstadt schlängelte, fegte mitunter eine etwas stürmische Bö durch die Straßen und auch mancher Regentropfen fiel aus dem grauen Himmel auf die Stadt. Doch im närrischen Treiben wirklich eingeschränkt wurden dadurch weder die knapp 700 Akteure auf den 18 Motivwagen und in mehr als 30 Fußgruppen noch die Zuschauer im einstelligen Tausenderbereich.

Die Zugleitung um Florian Jost, Gerold Raab und Heinz Jost sowie mit den beiden Kommentatoren-Duos Jörg Schlögl/Dietmar Keidel sowie Harald Fuhrmann/Björn Urbach freuten sich, dass die lokale Wetterprognose so genau eintraf, dass der Karnevalszug eben nicht wie zum Beispiel im benachbarten Flieden abgeblasen werden musste.

SCC mit drei Wagen

„Hingucker“ waren in Schlüchtern neben den überdimensionalen „Spechten“ des gleichnamigen Wandervereins aus Hohenzell, der im Mai 50-jähriges Bestehen feiert, oder die als Windräder aufmarschierende Faschingsgruppe aus Hutten namens „Halbtrocken“: „In Hutten ist noch ein Küppel frei, da muss noch schnell ein Windrad herbei.“

Mit acht Fußgruppen und drei Wagen stellte der Schlüchterner Carneval-Club (SCC) nicht unerwartet die größte Zahl an Zugnummern, zu denen auch der Elferrat und das SCC-Dreigestirn aus Prinz, Bauer, und Jungfrau zählte. Der Wallrother Carneval-Club „Die Wellblooe“ rangierte mit zwei Motivwagen und acht Fußgruppen nur ganz knapp auf Platz zwei.

Mit vier Beiträgen zum Schlüchterner Narrenzug waren die Fastnachter des Turnvereins Sterbfritz vertreten, mit drei Zugnummern die Karnevalisten aus Bad Brückenau. Die Hannaklasen aus Steinau sagten ihre Teilnahme kurzfristig ab, zu den Akteuren gehörten aber auch etliche private Gruppen wie die „Partymädels“ um Anja Stier mit ihrer Fußgruppe „Achterbahn der Gefühle“.

Wegen des schlechten Wetters: Brunnenzeche organisiert Spontanumzug (Bilder und Video)

Das der närrische Gaudiwurm für die Nachwuchs-Jecken wegen des schlechten Wetters ausgefallen ist, machte die vielen Aktiven traurig. Aber was ein echter Herzblut-Karnevalist ist, weiß auch in dieser Situation, dass Beste daraus zu machen. So auch am Sonntagmittag. Ganz spontan luden das amtierende Brunnenpaar Biggi und Sven (Fricke) mit Herz und Seele zu einem Spontanumzug bei Ihnen im „Veddel" ein.

Anzeige