Große Alarmübung: Pkw-Brand mit Waldbrand sowie verletzte und vermisste Personen

23. August 2019
Katholisch-Willenroth

Die dritte Alarmübung der Übungswoche der Feuerwehr Bad Soden-Salmünster traf passend als „Bergfest“ das „Dorf am Himmel“ Katholisch-Willenroth. Am Mittwochabend um 18:50 Uhr wurde die Feuerwehr Katholisch-Willenroth mit dem Stichwort „Flächenbrand“ alarmiert. Beim Eintreffen stellte der Einsatzleiter fest, dass die Lage komplizierter war, als in der Meldung angeben. Daher forderte er weitere Kräfte nach.

Die Übungssituation lautete wie folgt: Ein Auto war auf einem Feldweg im Wald ins Schleudern geraten und gegen einen Baum geprallt. Die Insassen, also die Fahrerin, ihre Schwester und eine weitere Person, wurden dabei herausgeschleudert beziehungsweise waren vermisst. Nach dem Zusammenstoß mit dem Baum hat das Fahrzeug Feuer gefangen. Dadurch hat sich auch die angrenzende Waldfläche entzündet. Als weitere Schwierigkeit wurde in die Übung eingebaut, dass sich ganz in der Nähe zwischen Katholisch-Willenroth und Schönhof eine Waldschule befindet, weswegen die Ausbreitung des Feuers auf jeden Fall verhindert werden muss.

Rettung der Unfallopfer hatte Priorität

Unter dem stellvertretenden Wehrführer Hubert Bös wurde die Lage erkundet und gleich weitere Kräfte nachgefordert. Die Feuerwehren Huttengrund, Bad Soden und ein Rettungswagen wurden nachalarmiert und machten sich auf dem Weg. Die Feuerwehr Katholisch-Willenroth kümmerte sich in erster Priorität um die Unfallopfer, die zunächst gefunden werden mussten, und unterstützte den Rettungsdienst bei deren Versorgung und Transport.

Die einspurigen Wege und die mangelnde Wasserversorgung vor Ort erschwerten den Einsatz. Zunächst wurde das simulierte Feuer mit Wasser aus den herangefahrenen Fahrzeugen gelöscht. Bei einem echten Einsatz wäre die weitere Wasserversorgung über einen Pendelverkehr und eine etwa 300 Meter entfernte Zisterne organisiert worden.

Übungsleiter Frank Widmayr und Beobachter Jens Bannert bedankten sich nach der Übung für die gute Beteiligung aller Einsatzkräfte. Zu einer Nachbesprechung trafen sich alle am bisherigen Feuerwehrhaus in der Dorfmitte. /mbl