Hutten-Gymnasiasten nutzen Ferien für Hilfsprojekt in Nepal

08. Oktober 2019
Schlüchtern/Nepal

Für 14 Schüler und drei Lehrer des Schlüchterner Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums sind die Herbstferien arbeitsintensiver als für ihre Schulkameraden und Lehrerkollegen. Sie sind unlängst nach Nepal aufgebrochen, um dort zu helfen.

Ausgehend von ihrem ehrenamtlichen Engagement in Schlüchtern und Umgebung in der Arbeitsgemeinschaft „Soziale Dienste“ am Hutten-Gymnasium sind die 14 Schüler sowie drei Lehrkräfte vor einer Woche mit Zwischenstopp in Dubai von Frankfurt am Main nach Kathmandu in Nepal geflogen.

Schüler wollen Dorfschule renovieren

Innerhalb des fünfzehntägigen Aufenthalts in der Himalayaregion erkunden sie zunächst die verschiedenen Sehenswürdigkeiten in der nepalesischen Landeshauptstadt Kathmandu, die zum Unesco-Weltkulturerbe zählen. Besichtigt werden zum Beispiel der Monkey Tempel Swayambhunath und Nepals wichtigster Hindutempel Pashupatinath sowie weitere Sehenswürdigkeiten im Kathmandutal.

Die Hauptzeit ihres Besuches verbringen die siebzehn Reisenden aus dem Bergwinkel allerdings nicht als „Touristen“, sondern arbeitend im Kinderdorf Bakhunde unweit Pokharas. Ihr Ziel ist es, im nächstgelegenen Dorf eine Schule zu renovieren. Die durch das Erdbeben im Jahr 2015 stark beschädigte Schule wird zusätzlich jährlich durch den Monsun stark in Mitleidenschaft gezogen. Aber das ist eine andere Geschichte, die ein weiteres Projekt nach sich zieht.

Förderungen durch regionale Firmen

Für die Renovierungsaktion hatten die Schüler schon im Vorfeld der Reise Spenden gesammelt. Darüber hinaus wurde das von Studiendirektorin Annette Schönherr initiierte und geleitete Schülerprojekt von weiteren Firmen und Institutionen aus der Bergwinkel-Region gefördert. Als Förderer unterstützen Bien-Zenker, BTB Bauträger- und Betreuungs GmbH, Projekt Petra, Kolb und Müller (Elm), die Stadt Schlüchtern, der Lions-Club Bergwinkel Schlüchtern sowie der Förderverein des Hutten-Gymnasiums die Projekte finanziell. / tim