Interview: Sarah Almoril aus Schlüchtern will bei GNTM „jetzt 100 Prozent abliefern“

14. März 2019
Schlüchtern

Supermodel Toni Garrn zeigt heute in Folge sechs von „Germany’s next Topmodel“ (ProSieben, 20.15) den Nachwuchsmodels die perfekte Haute-Couture-Attitude. Mittendrin weiterhin: Sarah Almoril aus Schlüchtern-Niederzell. Die 20-Jährige verrät im Interview, wie sie ihren neuen Look findet, was sie zur Rückkehr von Jasmin sagt und was ihr noch Schwierigkeiten bereitet.

Von Tim Bachmann und Sebastian A. Reichert

Frage: In deinen ersten Wochen bei GNTM hast du schon einige Sternchen der Model-Szene getroffen. Zum Beispiel Wolfgang Joop oder Winnie Harlow. Und einen Star hast du auch „hautnah“ erleben können: Jordan Barrett. Wie war das „heiße Shooting“ mit dem Male-Model für dich?

Sarah Almoril: Da ich Jordan Barrett schon seit längerem auf Social Media folge, war es ein krasser Moment für mich, mit so einem berühmten Model zu shooten. Ich hatte keine Probleme damit, mit einem Male-Model zu shooten, aber hätte schon noch mehr aus mir herauskommen können.

Frage: Das Umstyling ist rum, ein paar Tränen sind geflossen, nun steht der Kampf um die Modeljobs an. Siehst du dich (mit dem „neuen“ Look) gut gerüstet?

Sarah Almoril: Ich fühle mich sehr wohl mit meinem neuen Look und kann mich gut damit identifizieren. Ich fühle mich bereit für die ersten Castings!

Frage: Wie sieht das Miteinander unter euch Kandidatinnen sonst so aus, gerade jetzt, wo Jasmin plötzlich wieder aufgetaucht ist?

Sarah Almoril: Natürlich war man erst mal geschockt, dass sie wirklich wieder zurück ist und eine Runde überspringen durfte. So was gab es ja bis jetzt noch nicht. Aber die Entscheidung liegt immer bei Heidi, und da bringt es nichts, Jasmin Vorwürfe zu machen. Ansonsten habe ich mich mal mit ihr ausgequatscht und bin ihr gegenüber eigentlich sehr positiv gestimmt.

Frage: In dieser Woche ist Toni Garrn als Coach da. Wie sicher fühlst du dich auf dem Catwalk?

Sarah Almoril: Auf dem Catwalk habe ich teilweise noch viele Unsicherheiten. Ich muss mich erst daran gewöhnen, dass einen so viele Menschen anstarren (lacht). Bis jetzt löst es tatsächlich noch viel Nervosität bei mir aus. Aber ich bin so dankbar, dass ich mir einfach die Meinung von Toni Garrn holen kann! Ich kann meinen Walk selber noch gar nicht so gut einschätzen - ich laufe einfach nach Gefühl.

Frage: Was hat dich in den bisherigen Wochen am meisten geprägt beziehungsweisee was kannst du für deine spätere Modelkarriere mitnehmen?

Sarah Almoril: Ich finde es nicht leicht, dass wir als Models wirklich auf Knopfdruck total extrovertiert sein müssen. Ich albere wirklich viel rum, aber wenn es auf Knopfdruck abverlangt wird, passiert bei mir doch ab und zu das Gegenteil und ich bin eher ruhig und zurückhaltend. Heidis Kritik hat mich geprägt und ich versuche jetzt mehr aus mir herauszukommen, um 100 Prozent abzuliefern! Schließlich gibt es bei Castings auch keine zweite Chance.

Und das steht in der sechsten Folge an: Es ist Casting-Time! Wer ergattert den ersten großen Job bei GNTM? „Jetzt müssen die Mädchen zeigen, was sie in den letzten Wochen gelernt haben“, sagt Heidi Klum. „Und ich bin natürlich gespannt, wer den Kunden von sich überzeugen kann.“ Beim Casting des Fashion-Online-Shops „About You“ erwartet die Nachwuchsmodels ein Raum voll weißer Kleidung.

Die Aufgabe: Innerhalb von 45 Minuten sollen die GNTM-Anwärterinnen die Modestücke mithilfe von Spraydosen und Patches ihrer eigenen Persönlichkeit entsprechend gestalten. Die beiden Nachwuchsmodels, die die authentischste Präsentation abliefern, werden für die neue TV-Kampagne des Kunden gebucht.

Zuvor lehrt Heidi Klums Gastjurorin Toni Garrn auf dem Dach eines Hochhauses in L.A. den Mädchen aber noch den eleganten Gang, extravagante Posen und den perfekten Ausdruck für die Präsentation von Haute Couture. „Bei Haute Couture geht es sehr um Haltung. Die Mädels müssen sich wirklich sehr gerade hinstellen, ein bisschen mehr zurücklehnen als sonst und schöne große Schritte machen“, erklärt Toni Garrn. „Und es geht natürlich um Eleganz.“

Können alle Topmodel-Anwärterinnen die Ratschläge von Toni Garrn umsetzen? Direkt im Anschluss an das persönliche Catwalk-Teaching steht ein Laufsteg-Duell vor der Gastjurorin an. Dann folgt ein High-Fashion-Shooting im kalifornischen Wüstensand mit Mode- und Porträtfotograf Mario Schmolka

In den Kleidungsstücken des italienischen Luxuslabels Missoni posieren die Nachwuchsmodels zu zweit in einem Duell vor der Kamera. Dabei müssen die Models über sich ein riesiges Seidentuch so im Wind fliegen lassen, dass sie nicht durch das Tuch verdeckt werden.

„Man darf die Aufgabe des Shootings nicht unterschätzen“, weiß Heidi Klum genau, wie herausfordernd die Situation, zu zweit zu shooten, für die noch unerfahrenen Models sein kann. „Zu zweit zu shooten ist niemals einfach. Man muss sich selbst bestmöglich in Szene setzen und trotzdem auf seine Partnerin Rücksicht nehmen. Das Tuch wird eine zusätzliche Herausforderung. Bei diesem Shooting müssen die Mädchen sehr viele Dinge gleichzeitig koordinieren.“

GNTM-Kandidatin Melissa (23, Rosenheim) ist gespannt, welche Topmodel-Anwärterinnen sich gegen ihre Battle-Partnerinnen durchsetzen können: „Bei zwei sehr starken Mädchen wird es interessant, wer gewinnt. Sprich, es könnte vielleicht auch diese Woche für wirklich gute Mädchen knapp werden.“ Welches Nachwuchsmodel kann im Topmodel-Duell glänzen und muss sich nicht um das Weiterkommen sorgen?

„Ich will dich pushen": Sarah aus Schlüchtern kämpft sich tränenreich in sechste GNTM-Folge

Ihr Traum lebt. Sarah Almoril aus Schlüchtern-Niederzell hat sich in die nächste Sendung von „Germany's next Topmodel" gekämpft. In der fünften Folge mit dem großen GNTM-Umstyling musste die 20-Jährige aber einige Schockmomente wegstecken. Ganz zum Schluss sagte Heidi Klum sogar zu ihr: „Sarah, ich habe leider kein Foto für dich."