Irritationen um Standort der Akademie für Gesundheit und Pflege

16. Mai 2019
Bad Soden/Gelnhausen

Nach Ansicht der Grünen im MKK-Kreistag stehen Andeutungen im Raum, dass die Gesundheitsakademie auf dem ehemaligen Joh-Areal Platz finden soll. Allerdings stehe das ergebnisoffene Bewerbungsverfahren um den Standort in der Regie des Kreistags erst am Anfang. Daher könnten ernsthafte Gespräche über das Joh-Areal noch gar nicht geführt werden.

„Die neuesten Entwicklungen rund um das Joh-Areal werfen einige Fragen auf“, meint der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Main-Kinzig-Kreistag Reiner Bousonville. Wie berichtet, will die Sparkasse Gelnhausen das ehemalige Kaufhaus kaufen, abreißen und einen Neubau zum Teil an die Kreisverwaltung vermieten. Bad Soden-Salmünsters Bürgermeister Dominik Brasch (parteilos) will weiter für eine Gesundheitsakademie in der Kurstadt werben.

Angedeutet worden sei laut Bousonville, dass womöglich auch die Akademie für Gesundheit und Pflege dort Platz finden könnte. Von einem offenen Bewerbungsverfahren nach einem Kreistagsbeschluss sei dabei keine Rede gewesen. „Außerdem haben SPD und CDU in Gelnhausen Bürgermeister Daniel Glöckner aufgefordert, Gespräche mit dem Kreis wegen der Unterbringung der Akademie in der Barbarossastadt zu führen.“ Dies verwundere, denn das offene Bewerbungsverfahren stehe erst am Anfang: „Der Haupt- und Finanzausschuss soll in mehreren Sitzungen eine neue Bewertungsmatrix erarbeiten. Nun sollen, ohne eine neue Bewertungsmatrix zu haben, bereits zielführende Gespräche geführt werden und die Akademie wird bereits mit dem Neubau auf dem Joh-Areal in Verbindung gebracht. Dies erscheint auf den ersten Blick merkwürdig“, so Bousonville.

Für den Grünen-Fraktionschef ist klar: „Hier muss es bereits im Vorfeld richtungsweisende Gespräche gegeben haben, die die Sinnhaftigkeit eines neuen Bewerbungsverfahrens in Frage stellen“, meint Bousonville. Wenn Gelnhausen als bestmöglicher Standort ermittelt werde, „dann nur auf Grundlage eines offenen, transparenten und nachvollziehbaren Verfahrens“. Am 21. Mai tage der Haupt- und Finanzausschuss erneut, um einen Standort für die Akademie zu finden.

Für den Bad Soden-Salmünsterer Rathauschef Dominik Brasch kommen die Pläne zur Joh-Immobilie „nicht überraschend, denn der Kreis hat frühzeitig signalisiert, dass eine weitere Zusammenfassung der Kreisverwaltung an diesem Standort denkbar und sinnhaft wäre. Dass nun die Sparkasse das Areal entwickeln möchte und dabei die Überlegung aufkommt, auch die Akademie für Gesundheit und Pflege zu integrieren, entspricht dem Beschluss des Kreistags vom 29. März“, sagte er auf Anfrage unserer Zeitung.

Die Vorbereitungen zur Entscheidungsfindung oblägen dem Haupt- und Finanzausschuss „und deshalb werte ich den aktuellen Planungsstand in Gelnhausen auch nicht als Zeichen gegen andere Standorte“. Bad Soden-Salmünster habe seine Standortvorteile aufgezeigt und werde sich bis zur Entscheidungsfindung durch den Kreistag weiter für sich werben. Dass Gelnhausen ebenfalls ein guter Standort sei, sei kein Geheimnis. Wichtig sei vor allem „die möglichst zeitnahe Realisierung dieses bedeutenden Projekts für unsere gesamte Region“. / hgs

Nach Abriss: Sparkasse soll Joh-Immobilie entwickeln

Die Joh-Immobilie in Gelnhausens Innenstadt soll künftig federführend von der Kreissparkasse Gelnhausen entwickelt werden. Darauf haben sich die politisch Verantwortlichen von Stadt und Kreis mit dem Vorstand des Geldhauses verständigt.