Keine Brandstiftung: Großbrand in Industriegebiet in Hanau durch Selbstentzündung entstanden

25. Juni 2019
Hanau

Der Großbrand in einem Hanauer Industriegebiet ist den Ermittlungen zufolge durch eine Selbstentzündung verursacht worden. Dies teilte die Polizei in Offenbach am Dienstag nach Abschluss der Brandermittlungen mit.

Einen technischen Defekt an einer Maschine könne ausgeschlossen werden. Ebenso hab es keine fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung gegeben. Entstanden sei das Feuer auf einem 20 Meter breiten und sechs Meter hohen Schrotthaufen, auf dem Metall gelagert war.

Die Verwertungsbetrieb hat mittlerweile seine Arbeit wieder aufgenommen. Das Feuer auf dem Gelände war am Freitagabend ausgebrochen. Die Feuerwehr brauchte rund zwölf Stunden, um die Flammen zu löschen. Rund 180 Einsatzkräfte waren dabei. / dpa

Mehr als 200.000 Euro Schaden bei Großbrand in Hanau - Ursache unklar

Ein Großbrand hält am Freitagabend Hanau in Atem. Insgesamt mehr als 180 Einsatzkräfte kämpfen gegen die Flammen, ein Volksfest muss vorzeitig beendet werden. Erst nach rund elf Stunden ist der Einsatz beendet.