Kripo ermittelt zu Brandursache in Schlüchtern

23. April 2019
Schlüchtern

Nach dem Flächenbrand am Montagabend im Wald bei Schlüchtern hat die Kriminalpolizei die weitere Ermittlungen bezüglich der Brandursache aufgenommen.

Gegen 19.15 Uhr war am gestrigen Montag im Bereich Acisbrunnen auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern ein Schwelbrand ausgebrochen (wir berichteten). In erster Linie hatte trockenes Laub am Boden Feuer gefangen.

Da der betroffene Bereich nur schwer zu übersehen war, unterstützte die Polizei die Suche nach Glutnestern mit einem Hubschrauber, teilt die Polizei mit. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Die Höhe des Sachschadens konnte bislang nicht beziffert werden.

Keine Gefahr, dass Feuer auf Bäume übergreift

Wie Forstamtsleiter Jörg Winter auf Nachfrage unserer Zeitung berichtet, ist der Wald in Schlüchtern kein typisches Waldbrandgebiet. Daher bestand keine Gefahr, dass das Feuer auf Bäume übergreift. „Ein Bodenfeuer erwärmt nur eine kleine Waldschicht. Die Bäume bekommen davon nicht viel mit. Ich gehe davon aus, dass keine größeren Schäden an Bäumen entstanden sind“, sagt Winter. / erz

Waldfläche in Schlüchtern stand in Flammen

Eine Waldfläche von rund 1000 Quadratmetern hat am Montagabend im Bereich des Schlüchterner Acisbrunnens in Flammen gestanden. Als Brandursache kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.