„Lehrer in den Knast“: Abi-Streich am Hutten-Gymnasium

11. Juni 2019
Schlüchtern

Scheiche „inhaftieren“ Beamte. Was in arabischen Ländern wohl ab und an vorkommen kann, ist in Deutschland eher nicht zu beobachten. Das Hutten-Gymnasium bildet eine Ausnahme – während des Abi-Streichs.

Das Volk will Spiele. Das Volk bekommt Spiele. Als die Hutten-Abiturienten zum Abi-Streich aufrufen, wird es laut auf dem Platz vor der Zehntscheune. Dort werden die „unvorsichtigen“ Lehrer zur Unterhaltung der Schüler in einen „Käfig“ gesteckt, um dann um ihre Freiheit zu kämpfen.

„Scheiche gehen, Kamele bleiben“, ist auf einem Transparent des Abi-Jahrgangs Abu DhABI zu lesen. Und die „Scheiche“ haben sich ordentlich was einfallen lassen. Nicht nur die unterhaltsamen Spiele. Und dass es nieselt, das stört eigentlich kaum jemanden.

Die Schul-Gebäude sind verrammelt: Flatterband hier, Luftballons dort. Und überall stehen Abiturienten wache, um Schülern und Lehrern den Zutritt zu den altehrwürdigen Hallen zu verwehren.

Und wenn ein Lehrer auf dem Platz auftaucht, dann schwirren die Schüler aus – „bewaffnet“ mit Wasserpistolen. Kein Entkommen. Zumindest nicht mit trockenen Klamotten. So füllt sich nach und nach der provisorische Lehrer-Knast.

Und die Lehrer? Die lassen den Spaß nicht nur über sich ergehen, sondern sind mit Spaß und Eifer bei der Sache. Sicherlich ist es nicht von Nachteil, dass einige von ihnen selbst ehemalige Hutten-Schüler sind und sich sicherlich noch an ihren eigenen Abi-Streich erinnern ...