lnternationaler Frauentag: Versammlung weiblicher Beschäftigter im Forum

08. März 2018
Kinzigtal

Rund um den Internationalen Frauentag haben sich auch weibliche Angestellte des Kreises, seiner Eigenbetriebe und Gesellschaften, aus Kommunen und Verbänden sowie Bürgerinnen des Kreises im Main-Kinzig-Forum getroffen.

Das teilte der Main-Kinzig-Kreis mit. Die entsprechende Pressemitteilung lesen Sie nachfolgend im Wortlaut: Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler begrüßte an zwei Tagen insgesamt rund 200 Frauen in der Kreisverwaltung und rief sie auf, „weiterhin selbstbewusst und kämpferisch zu bleiben“.

Simmler ging in ihrer Begrüßung auf wertvolle Meilensteine ein, die die Frauenbewegung gesetzt habe, wobei sie 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts dieses in den Mittelpunkt rückte. „Wir können alle ein Stück weit stolz sein auf das, was Frauen vor uns erkämpft und trotz schwerster Erniedrigungen und gewalttätiger Übergriffe durchgesetzt haben. Gleichzeitig muss uns klar sein, dass einiges von dem, was wir heute für selbstverständlich halten, in vielen Ländern dieser Welt eben noch nicht umgesetzt ist“, so die Erste Kreisbeigeordnete.

„Sobald eine Frau Mutter wird, hält die „Gehaltsuhr" an und bleibt so lange stehen, bis sie wieder kommt."

Immer wieder fragen sich Frauen: Werde ich Mutter oder mache ich Karriere? Dass eine gute Mutter gleichzeitig im Beruf erfolgreich sein kann, weiß Martin Wehrle, Karriereberater und Bestseller-Autor. Seine Erfahrungen teilt er am heutigen Donnerstagabend in Fulda. Einen Vorgeschmack zu seinem Thema Frauenkarriere bekommen Sie in unserem Interview.

Sie richtete nicht nur den Blick zurück sondern auch auf die aktuellen Herausforderungen für Frauen. Der Internationale Frauentag sei Anlass, über nach wie vor bestehende Ungerechtigkeiten im Berufsalltag, tradierte Rollenzuschreibungen und Arbeitsteilung im Privaten zu sprechen.

„Dabei müssen Frauen auch ein wenig Selbstkritik üben. Sie haben viele Möglichkeiten, ihre Rechte einzufordern und unbequem zu sein. Sie müssen sich weiterhin was trauen und eben mitunter auch mal gegenseitig ermuntern, sich auf höhere Stellen zu bewerben oder im Privaten eine bessere Vereinbarkeit von Familie und eigener Karriere zu fordern“, erklärte Simmler.

Neben der Ersten Kreisbeigeordneten übermittelte unter anderem Ute Pfaff-Hamann als Kreisfrauenbeauftragte ein Grußwort an die Versammlung. Susanne Lucia Parthen als Gastreferentin präsentierte in ihrem Vortrag einen „Strauß voller Wirklichkeiten“ und inspirierte ihre Zuhörerinnen, gewisse Realitäten auch zu verändern. / KN